+++++ Alligators mit Punktgewinn in Delitzsch +++++ NHV Concordia Delitzsch vs. HCA 23:23 (13:14) +++++ Starker Gudonis zwischen den Pfosten +++++ Sascha Berends mit 6 Treffern bester Torschütze +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HC will die guten Ansätze mitnehmen
ASCHERSLEBEN/MZ.
Die englische Woche in der zweiten Handball-Bundesliga geht für den HC Aschersleben mit dem Auswärtsspiel in Wilhelmshaven zu Ende. Anwurf in der Nordfrost-Arena ist am Sonnabend, 19.30 Uhr.
Die Norddeutschen liegen derzeit auf Rang zehn und hätten noch Chancen auf die neue zweite Liga, doch im vergangenen Monat hat der WHV den Verzicht auf die Lizenz für diese Liga bekannt gegeben. Damit ist klar, dass das Team wie auch der HCA in der kommenden Saison in der dritten Liga spielen wird. Dennoch zeigt die Mannschaft Charakter und lässt sich nicht hängen. Das bewies der Erfolg gegen Tusem Essen kurz nach der Bekanntgabe der Entscheidung.

Der Wilhelmshavener HV hat am vergangenen Sonnabend gegen den 1. VfL Potsdam seine erste Heimniederlage seit dem 11. Dezember des Vorjahres einstecken müssen. Das Team von Trainer Staszewski unterlag mit 25:26. Trotz einer Fünf-Tore-Führung in der zweiten Halbzeit, gab der WHV das Spiel in den letzten 15 Minuten noch aus der Hand.

In Wilhelmshaven setzt man auf eine Mischung aus erfahrenen Spielern wie Torhüter Christoph Dannigkeit (32), Christian Köhrmann (30), Ivo Warnecke (30) und Lukasz Czertowicz (31) und jungen Talenten wie Robert Drechsler (20), Moritz Barkov (22) und Sebastian Maas (21).

Von der Spielstärke des Teams konnten sich die Ascherslebener im Hinspiel, das die Alligators mit 29:34 verloren, ein Bild machen. Schon Mitte der ersten Halbzeit lag der Gast mit vier Toren vorn. Dieser Vorsprung hatte auch zur Pause Bestand (13:17). Als der Gast dann nach 49 Minuten mit 29:22 führte, war die Begegnung gelaufen. Besonders Evgeny Vorontsov machte mit seinen acht Toren der Ascherslebener Defensivabteilung zu schaffen.

Und mit Sicherheit wird das Rückspiel keinen Deut leichter. Zumal in der Nordfrost-Arena schon einige Favoriten Federn lassen mussten. Immerhin konnten die Handballer vom Jadebusen sieben Heimbegegnungen für sich entscheiden.

Für die Alligators wird es darauf ankommen, die positiven Ansätze aus dem Spiel gegen den SC Magdeburg II mitzunehmen. Gegen die beweglichen WHV-Spieler muss in der Abwehr konzentriert zu Werke gegangen werden. Der HCA wird sich dabei sicher wieder für eine 6:0-Formation wie über weite Strecken gegen den SCM II entscheiden. Und mit einem druckvollen Positionsangriff sollen Lücken, die zum hoffentlich erfolgeichen Torwurf genutzt werden, gerissen werden. Möglicherweise könnten am Ende auch die größeren Kraftreserven eine wichtige Rolle spielen. Dennoch: "Wir fahren nicht nach Wilhelmshaven, um die zwei Punkte zu verschenken", unterstreicht der Ascherslebener Spielertrainer Dimitri Filippov

Artikel: Thorsten Köhler
Foto: Frank Gehrmann
ics am April 08 2011 09:11:42 · 0 Kommentare · 1271 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 329
Besucher Monat: 29869
Besucher Gesamt: 2589490