+++++ Alligators Mit Derbysieg +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 33:31 (14:16) +++++ Starker Gudonis in der 2. Halbzeit +++++ Bester Werfer mit 8 Treffern P.Seifert +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Alligators machen die Fans glücklich
ASCHERSLEBEN/MZ.
Lange mussten die Fans des HC Aschersleben auf einen richtig deutlichen Sieg in einem Pflichtspiel warten. Hatte doch die vergangene Saison in der 2. Bundesliga für sie nur ganz wenige Höhepunkte zu bieten. Am Sonnabend durften sich die Zuschauer in der Sporthalle am Ascaneum endlich wieder einmal vor Freude auf die Schenkel klopfen. Wer nicht dabei war, der hat mit Sicherheit etwas verpasst. Im dritten Spiel in der 3. Liga landeten die Alligators vor 200 Zuschauern gegen die HSG Pohlheim einen 30:22-Erfolg. Damit haben die Aschersleben erst einmal eine ausgeglichene Punktebilanz (3:3) und verbessern sich vom 12. auf den siebenten Tabellenplatz.
So etwas wie ein Faustpfand in der sicheren Hinterhand waren am Sonnabend die beiden Torleute, Ivan Szabo und Andreas Böhm. Vor allem in den entscheidenden Phasen der Partie ließen sie sich - in gut funktionierender Teamarbeit mit der Deckung - von den Pohlheimern nicht narren und kauften ihnen immer wieder den Schneid ab. So kam beispielsweise Böhm in der 24. Minute als Siebenmetertöter erstmals zwischen die Pfosten, parierte den Strafwurf des Pohlheimers Sebastian Fay und hielt auch den Nachschuss.

Als sich schon in der ersten Spielminute Carsten Kommoß per Strafwurf zum 1:0 in die Torschützenlisten eintrug, war das für ihn der Aufgalopp zu einem persönlichen Schützenfest. Am Ende standen für ihn elf Treffer - davon sieben Siebenmeter - zu Buche. Und dann boten die Ascherslebener beim Torewerfen auch noch das eine oder andere Kabinettstückchen, wie beispielsweise einen Rückhandwurf von Gorden Müller oder einen spektakulären Heber von Pit Seifert.

Mit massenweise Engagement überzeugten auch Frank Seifert und Svajunas Kairis, dem Spielertrainer Ronny Liesche am Sonnabend die Führungsarbeit zugedacht hatte. "Svajunas hat seine ihm zugedachte Rolle sehr gut gespielt, und toll, wie das Team die besprochene Strategie umgesetzt hat", freute sich Liesche nach der Partie.

In Sachen Führung war es zwar ein Start-Ziel-Sieg der Alligators, zwischenzeitlich durfte aber auch gezittert werden. Als beim Stand von 14:9 die Pohlheimer ihre erste Auszeit nahmen, brachte das den Ascherslebener Angriffsfluss einigermaßen ins Stocken. Die Krokodile konnten mit der Umstellung der Pohlheimer Deckung von der 6:0- auf eine 5:1-Variante zunächst nichts anfangen. Ganze neun Minuten gelang den HCA-Spielern kein Tor. Es wurde eng. Die Gäste kamen aus ihrer Sicht bis auf 13:14 auf. Erst eine eigene Auszeit der Ascherslebener brachte deren Spiel wieder ins Rollen. Die 16:13-Halbzeitführung war zwar nicht das, was man ein Ruhekissen nennen könnte, beruhigte aber die Nerven. Im zweiten Teil der Begegnung führte der HCA noch sicherer die Regie und hielt die Gäste konstant auf Distanz. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt, als eine Minuten vor Schluss der gerade eingewechselte Marco Eulenstein das 30:21 besorgte.

Ihren nächsten Auftritt haben die Krokodile schon am Mittwoch. Im DHB-Pokal spielen sie ab 20 Uhr beim TV Jahn Duderstadt, wo die Ascherslebener in der zurückliegenden Zweitliga-Saison ihre höchste Niederlage kassierten. Wahrscheinlich wird der verletzte Emil Feuchtmann noch nicht wieder mit von der Partie sein. "Wir wollen nichts übers Knie brechen. Wichtiger ist Emils Einsatz im nächsten Punktspiel", erklärte HCA-Coach Liesche.

Das nächste Heimspiel dürfte für die Ascherslebener ein ganz besonderes werden. Am 30. September steigt in der Ballhaus-Arena das Salzland-Derby gegen den SV Anhalt Bernburg. Der ist am Sonnabend nach einer 21:26-Niederlage beim derzeitigen Tabellenzweiten HSC Bad Neustadt erst einmal auf den zwölften Platz zurückgefallen.

Aschersleben: Kommoß (11 / 7), Böcker (2), Frank Seifert (4), Eicken, Kairis (6), Müller (1), Pit Seifert (3), Erwin Feuchtmann (1), Eulenstein (1), Otto (1).

ARTIKEL : HARALD VOPEL
FOTO : FRANK GEHRMANN [Der Ascherslebener Paul Otto (M.) überlistete zumindest einmal die Pohlheimer Abwehr]
SVS am September 18 2011 21:02:20 · 0 Kommentare · 1115 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 3
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 184
Besucher Monat: 43347
Besucher Gesamt: 2342638