+++++ Allen Sponsoren und Fans ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes Neues Jahr +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Karten werden neu gemischt
ASCHERSLEBEN/MZ.
Mit Spannung erwarten die Ascherslebener Handballfans den ersten Heimauftritt des HC Aschersleben im neuen Jahr. Und dieser hat es gleich in doppelter Hinsicht in sich. Es ist das erste Pflichtspiel mit Miroslav Celic als Verantwortlicher auf der Trainerbank des HCA. Und die Partie gegen die TSG Münster ist gleich ein Duell zweier Teams, die um den Klassenerhalt kämpfen. "Das wird Abstiegskampf pur. Wir können uns auf etwas gefasst machen", ist sich TSG-Trainer Konrad Bansa sicher. Er hat sowohl die Begegnung in Aschersleben als auch das folgende Heimspiel gegen Pohlheim als richtungweisend im Abstiegskampf für seine Mannschaft bezeichnet.
Dennoch werden auf beiden Seiten die Karten mit dem Rückrundenstart neu gemischt. Beide haben in der Vorbereitung zunächst konditionelle Grundlagen geschaffen, bevor spielerische Elemente auf der Tagesordnung standen. Während Münster ein Turnier in Bruchköbel absolvierte, testete der HC in Brandenburg und am Donnerstagabend noch einmal gegen die Landespolizeiauswahl Sachsen-Anhalt. Allerdings musste beim HCA umgestellt werden, da Frank Seifert und Carsten Kommoß beim Gegner aufliefen und erst im letzten Drittel - es wurden dreimal 20 Minuten gespielt - bei den Alligators agierten. Dennoch dürfte es ein nicht unwichtiger Test gewesen sein, denn wie auch die TSG müssen die Einestädter nach der zwar kurzen Winterpause wieder ihren Rhythmus finden.

Konditionell sollten die Ascherslebener auf der Höhe sein, denn die vergangenen Trainingseinheiten waren teilweise über zwei Stunden lang. "Wir haben wenig Zeit, deshalb müssen wir mehr tun", begründete Trainer Celic diese Maßnahme. Ob sie bereits gegen Münster Früchte trägt, wird das Spiel zeigen. Um die Belastung vor dieser Begegnung etwas nach unten zu schrauben, ist am Donnerstagabend nur ein lockeres Abschlusstraining über 45 Minuten geplant.

Die Erwartungshaltung beim Ascherslebener Publikum ist vor dem Rückrundenstart natürlich entsprechend. Und damit wächst auch der Druck für Trainer und Mannschaft. Denn soll der angestrebte Klassenerhalt realisiert werden, ist ein Sieg in solch einem Duell eigentlich Pflicht.

Das weiß auch Miroslav Celic. Deshalb fordert er von seinen Schützlingen auch hundertprozentigen Einsatz. "Jeder Spieler weiß, in welcher Lage wir uns befinden. Da können wir uns keine Lässigkeiten leisten und müssen über 60 Minuten konzentriert in Deckung und Angriff spielen", so Celic.

Zudem brauchen die Alligators ein Erfolgserlebnis. Seit dem 14. Oktober sind sie ohne Doppelpunktgewinn und der Abstieg in die untere Tabellenregion begann.

Im Hinspiel lief es in dieser Hinsicht nicht nach Wunsch, denn die Partie wurde 33:36 verloren. Gegen die junge und schnelle TSG lag der HCA nach 45 Minuten schon mit zehn Toren hinten, kämpfte sich zwar noch einmal auf 34:32 heran, ging aber leer aus.

Das soll am Samstag ab 19 Uhr in der Ascherslebener Ballhaus-Arena nicht wieder passieren. "Wir müssen unsere Stärke, die mannschaftliche Geschlossenheit, zum Tragen bringen. Ich denke, die Spieler sind bereit für die Aufgabe gegen Münster", so der HC-Trainer.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird im Spiel am Samstag kein Schönheitspreis vergeben. Davon geht auch TSG-Trainer Bansa aus. Zudem erwartet er, dass die Ascherslebener anders auftreten als im Hinspiel. "Wir müssen Spielmacher Feuchtmann und Rückraumschützen Kairis in den Griff bekommen", blickt er auf das Spiel. Bis auf Christian Dänner (Ellenbogenverletzung) wird Münster in Bestbesetzung antreten können. So auch mit Torjäger Jan Wicklein, der im Hinspiel 13 Mal traf.

Auch bei den Alligators ist alles an Deck. Benny Böcker hatte im Test gegen die Polizeiauswahl zwar einen Ball ins Gesicht bekommen, kann aber spielen.

Trainer und Spieler hoffen auf die Unterstützung der Fans. "Wir müssen mit unseren Vorstellungen wieder mehr Zuschauer in die Halle locken", fordert Celic. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte ein Sieg gegen Münster sein.


ARTIKEL : THORSTEN KÖHLER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Emil Feuchtmann soll gegen Münster seine Regiequalitäten in die Waagschale werfen]
SVS am Januar 13 2012 07:17:33 · 1 Kommentare · 1394 gelesen · Drucken
Kommentare
wedstyle am Februar 20 2012 08:59:45
Maternity bridal gowns |
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Termine
Sonnabend, 30.12.17
09:30 Uhr im Ascaneum
Ulk-Turnier
09:30 Uhr Meldebeginn
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 625
Neustes Mitglied: uvawi

Besucher Heute: 290
Besucher Monat: 26739
Besucher Gesamt: 2185237