+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Ballhaus wird zum Hexenkessel
ASCHERSLEBEN/MZ.
Solch eine Atmosphäre hat es in der Ascherslebener Ballhaus-Arena lange nicht gegeben wie beim 30:24-Erfolg des HC Aschersleben gegen Jahn Duderstadt. Die Zuschauer hatten zuvor wie der achte Mann hinter den Alligators gestanden und bejubelten nach dem Abpfiff gemeinsam die beiden Siegpunkte.
So galten auch die ersten Worte des Trainers nach dem Spiel jenen, als er sich für die tolle Unterstützung bedankte. "Mit den Fans im Rücken können wir im Ballhaus eine Macht werden." Dabei dürfte aber auch eine Szene in der 18. Minute nicht ganz unwesentlich gewesen sein. Nach einer Gelben Karte gegen die Bank forderte Celic mit ausgestreckten Armen die Zuschauer zum Mitmachen auf. Die Schiedsrichter gaben ihm daraufhin eine Zwei-Minuten-Strafe. "Ich hatten den Schiedsrichter nicht verstanden, warum er Gelb gezeigt hat. Mit der Geste an das Publikum wollte ich keineswegs provozieren", erklärte der Coach dieses Szene. Die beiden Unparteiischen sahen das anders und zogen sich nicht nur in dieser Situation den berechtigten Unmut der Fans zu.
So schickten die nicht überzeugenden Herren in Schwarz schon nach knapp drei Minuten Paul Otto und Benny Böcker mit Zeitstrafen vom Feld. Auf der anderen Seite wurden nach 20 Minuten noch Gelbe Karten verteilt. Zuvor mussten die Alligators allerdings ein zweites Mal in doppelter Unterzahl agieren. Und in beiden Unterzahlsituationen schafften die Ascherslebener jeweils ein Tor. Nicht nur in dieser Szene zeigten sie, dass sie die Begegnung unbedingt gewinnen wollten.
Von Beginn an war klar, dass es in diesem Duell gegen den Abstieg keinen Schönheitspreis zu gewinnen gibt. Die Zweikämpfe wurden teilweise hart geführt. Nach zehn Minuten schaffte der HCA erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung (7:5). Doch dieser war schnell wieder verspielt. Mit dem Halbzeitpfiff bekam der Gastgeber noch einen Siebenmeter zugesprochen, doch Erwin Feuchtmann vergab zu leichtfertig. So ging es mit 13:13 in die Pause.
Entschlossener kamen die Krokodile aus der Kabine. Den ersten Treffer erzielten zwar die Gäste, doch mit fünf Toren in Folge setzten sich die Celic-Schützlinge auf 18:14 (37.) ab. Wenig später nahm Duderstadt eine Auszeit und kam vom 20:15 auf 21:19 heran. In dieser Phase nahmen sich die Einestädter teilweise unmotivierte Würfe.
Doch sie fanden schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. Nach 52 Minuten lag der HCA wieder 25:21 vorn und der Gegner begann zu resignieren. Die Alligators spielten, angetrieben vom Publikum, bis zum Schluss konzentriert weiter und landeten einen wichtigen Heimsieg.
Was der Sieg wert ist, müssen die kommenden Wochen zeigen. Denn auch die TSG Münster gewann ihr Heimspiel gegen Dessau, steht aber dennoch auf Platz zwölf, der den Abstieg bedeuten würde. Duderstadt und Aschersleben haben allerdings nur einen Zähler mehr auf dem Konto. Hier ist ein spannender Dreikampf zu erwarten.
"Aschersleben hat verdient gewonnen. Aus den Überzahlsituationen in der ersten Hälfte haben wir zu wenig gemacht. Zudem haben wir einige klare Möglichkeiten liegenlassen oder scheiterten am guten Ivan Szabo. Dennoch ist die Niederlage kein Beinbruch. Wir werden die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu Hause holen", sah Jahn-Trainer Ekkehard Loest die Partie.
"Wie die Spieler mit dem Druck umgegangen sind, war gut. Die Truppe wächst immer weiter zusammen. Wir haben in der Deckung gut gestanden und versucht, die Leistungsträger des Gegners zu neutralisieren. Kämpferisch gab es keine Abstriche. Ich hoffe, der Sieg gibt uns Selbstbewusstsein für die kommenden Aufgaben", so HCA-Trainer Celic.

HCA: Böhm, Szabo; Emil Feuchtmann (6), Kommoß (5), Böcker, F. Seifert (7), Kairis, Müller (1), P. Seifert, Erwin Feuchtmann (7), Otto (4). Siebenmeter: HCA 4 / 3 - Jahn 2 / 1; Zeitstrafen: HCA 4 - Jahn 4


ARTIKEL : THORSTEN KÖHLER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Emil Feuchtmann und Ivan Szabo bejubeln den Sieg]
SVS am März 11 2012 18:34:06 · 0 Kommentare · 1484 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 626
Besucher Monat: 34334
Besucher Gesamt: 2540335