+++++ Alligators Mit Derbysieg +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 33:31 (14:16) +++++ Starker Gudonis in der 2. Halbzeit +++++ Bester Werfer mit 8 Treffern P.Seifert +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Konstanz über 60 Minuten ist gefragt
ASCHERSLEBEN/MZ. Mit Tusem Essen erwartet der HC Aschersleben am Samstag den derzeit wohl namhaftesten Gegner der zweiten Handballbundesliga. Damit dürfte die Partie, die am Samstag 19 Uhr im Ballhaus angepfiffen wird, wohl auch ihre Anziehungskraft bei den Fans nicht verfehlen.

Der Turn- und Sportverein Essen-Margarethenhöhe (Tusem) kann auf eine lange Handballtradition verweisen. Die größten Erfolge waren der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1989 und der Gewinn des EHF-Pokals 2005. Zudem war Essen dreimal deutscher Meister (1986, 1987, 1989). Zwischen 1984 und 1995 spielte Tusem ununterbrochen im Europapokal. Spieler wie Jochen Fraatz, Stefan Hecker, Martin Schwalb oder Oliver Roggisch, um nur einige zu nennen, gaben in Essen ihre Visitenkarte ab.

Doch derzeit werden im Ruhrpott kleinere Brötchen gebacken. Nachdem der Verein 2005 / 06 keine Lizenz für die erste Liga erhielt, wurde er nach 26 Jahren ununterbrochener Bundesligazugehörigkeit in die Regionalliga zurückgestuft. In der Saison 2007 / 08 war Tusem zurück in der ersten Liga. Aber nach dem Insolvenzantrag im November 2008 war der Zwangsabstieg in Liga zwei besiegelt. Und in dieser Punktspielserie kämpfen die Schützlinge von Maik Handschke um die Zugehörigkeit zur eingleisigen zweiten Bundesliga.

Essen rangiert derzeit mit 4:4 Punkten im Mittelfeld. Zwei Heimsiege und zwei Auswärtsniederlagen stehen zu Buche. Nach der Niederlage in Bad Schwartau (24:28), unterlag Tusem in der Woche im DHB-Pokal zu Hause gegen den SC Magdeburg 26:37. Gegen den Erstligisten hielt das Team gut gegen und hatte in Torhüter Jan Kulhanek einen Rückhalt, der sich mehrfach auszeichnen konnte. Allerdings machte sich beim Zweitligisten das Fehlen einiger Spieler bemerkbar. So musste Maik Handschke auf Pavel Prokopec, Guillaume Laout und André Kropp verzichten. Hinter ihrem Einsatz am Samstag gegen den HC Aschersleben steht noch ein dickes Fragezeichen.

Die Alligators sehen sich gegen die junge Essener Truppe eher als Außenseiter. Trotzdem sollte der erste Heimsieg der Saison keine Utopie sein. "Wir wollen endlich ein gutes Spiel auch in einen Sieg ummünzen. Das heißt aber auch, dass wir konstant über 60 Minuten spielen müssen. Das Selbstvertrauen ist da", meint Frank Seifert, Co-Trainer beim HCA. Seifert dürfte die letzten Minuten der vergangenen beiden Begegnungen im Hinterkopf haben, als die Krokodile eine gute Ausgangsposition jeweils noch verspielt haben.

Das soll am Samstag nicht wieder passieren. In erster Linie setzen die Schützlinge von Trainer Dimitri Filippov auf eine gute und stabile Deckung. Denn die Abwehr war bislang der stärkste Mannschaftsteil. Nachholbedarf besteht im Offensivspiel. Vor allem aus dem Rückraum muss mehr Torgefahr ausgestrahlt werden. Vojislav Cocuz ist da auf einem guten Weg, hat aber wie einige seiner Nebenleute noch Steigerungspotenzial. Wenn sie das abrufen, könnte sogar der erste Heimerfolg, natürlich mit den Fans im Rücken, im Bereich des Möglichen liegen.

Artikel: Thorsten Köhler Foto: Frank Gehrmann
ics am September 23 2010 20:56:36 · Drucken
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 130
Besucher Monat: 28199
Besucher Gesamt: 2380131