+++++ Alligators mit erstem Auswärtssieg +++++ HSG Werratal vs. HCA 29:30 (16:16) +++++ Gute Torhüterleistungen von Gudonis und Spiranec +++++ Beste Torschützen : Kommoß (7/3), Seifert (6), Grafenhorst (5), Weber (5) +++++
Nur noch

;
bis zum nächsten Heimspiel
Navigation
Startseite
Zum Liveticker
Ergebnisse/Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
Alligators-Jugend
B-Jugend
D-Jugend
E-Jugend

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

Forum
Impressum
Shoutbox
Du musst Dich einloggen, um eine Nachricht zu schreiben.

wildalligator
14/09/2014 11:20
Es ist eine extra Anmeldung im Forum nötig!

Schnucki
13/09/2014 14:07
Hallo, habe mich gerade angemeldet, kann dennoch nichts im Forum schreiben. Weiß einer warum?

deobama
06/09/2014 16:42
[url=http://www.wrngold.d
e]ugg boots günstig[/url] qe [url=http://www.taschensl
ouisvuittons.com]louis vuitton tasche[/url] wqe


steffen001
21/07/2014 16:42
Ich brauch info was ist am Mittwoch los?

wildalligator
16/05/2014 17:22
Du bist nicht allein, Steffen!!! Die Anleitung für Reise-willige gibt es im Forum!!! ;-)

Shoutbox Archiv
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HC Aschersleben verliert gegen Auerbach
ASCHERSLEBEN/MZ.
Es war eine interessante Konstellation bei der Pressekonferenz, nach der Partie zwischen dem HC Aschersleben und dem SV Auerbach, die der Gastgeber mit 34:37 verloren hatte. Es standen nämlich nicht die Trainer Rede und Antwort. Auerbach hatte Tobias Wannenmacher nach vorne geschickt, seines Zeichens Spieler. Für den HCA stand Mannschaftsleiter Jörg Flechtner am Mikrofon. Es begann damit, dass sich alle einig waren, nicht über die Schiedsrichter zu sprechen, es aber dann doch taten. "Die Schiedsrichter haben sich das Leben selbst schwer gemacht", meinte Wannenberger. "Über die Schiedsrichter möchte ich nicht sprechen, das sieht jeder Woche für Woche selbst, was da passiert", sagte Jörg Flechtner.

Schön war, dass sich Flechtner und Wannenmacher aber einig waren, dass die Unparteiischen die Partie nicht entschieden hatten. Denn damit hatten sie recht.

Man kann auch sagen: Der HC Aschersleben hat sich das Leben unnötig schwer gemacht. Und zwar in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit. 16:18 hatten die Alligators nach der ersten Halbzeit zurückgelegen. Nach 40 Minuten musste Frank Seifert sen. die grüne Karte ablegen. Seine Mannschaft lag zu diesem Zeitpunkt 21:28 zurück. Bedingt war dieser Lauf der Auerbacher durch Fehler des HCA. Ballverluste und schwaches Umkehrspiel ermöglichten dem SV Auerbach vier Kontertore in dieser Phase. Zudem wurden die Rückraumschützen unzureichend am Torwurf gehindert. Aschersleben wirkte hilflos. Von den Rängen war deutlich ein "Jetzt reißt euch mal zusammen hier" zu hören.

Das tat die Mannschaft dann auch. Und einer, von dem man es wohl am wenigsten erwartete, hatte den größten Anteil daran: Andreas Stops. Ascherslebens Torwart, der sich nach drei Jahren handballloser Zeit aufgrund der Verletzungen von Ivan Szabo und Andreas Böhm zur Verfügung gestellt hatte, gab mit seinen Paraden neue Hoffnung. Stops hatte in der ersten Halbzeit im Tor begonnen, bekam da aber noch keinen Ball an die Hand. Für ihn kam dann Blitz-Verpflichtung Tilo Leuschner auf die Platte. Am Freitag vor dem Spiel hatte Leuschner, der vom 1. VfL Potsdam kam, sein erstes Training mit der Mannschaft absolviert. Ihm war die fehlende Bindung zu seinen Vorderleuten noch anzumerken. Und so kam Stops nach dem 21:28-Zwischenstand wieder ins Tor. Er lieferte eine starke Leistung ab und war Garant dafür, dass Auerbach in zwölf Minuten nur zwei Tore gelangen.

Der HCA baute mit jedem Tor, mit dem der Rückstand verringert wurde, das angeknackste Selbstvertrauen wieder auf. Und auch die Zuschauer waren voll dabei, unterstützten ihr Team lautstark. Als Emil Feuchtmann den Ausgleich zum 30:30 erzielte (52.), war das Momentum voll auf der Seite der Alligators. Doch sie nutzten es nicht. Statt etwas Ruhe in die Aktionen zu bringen, blieb die Mannschaft beim hohen Tempo und machte Fehler. Auerbach setzte sich wieder auf 32:30 ab. Der Zwei-Tore-Vorsprung blieb, in der hektischen Schlussphase mussten mehrere Spieler mit Zeitstrafen das Spielfeld verlassen. Auerbach konnte jubeln, Aschersleben sah konsterniert zu.

Tobias Wannenmacher war voll des Lobes für die Konkurrenz. Er habe mit Auerbach schon gegen einige Mannschaften aus der unteren Tabellenregion gespielt, aber "Aschersleben war die stärkste Mannschaft". Auch für Martin Doldan hatte Wannenmacher warme Worte: "Das ist einer der besten Kreisläufer der gesamten 3. Liga." Doldan hatte elf Tore erzielt.

Nur: Für das Lob kann sich der HC Aschersleben nichts kaufen. Es bleibt eine Niederlage. "Wir hatten eine schwere Woche hinter uns, aber das soll keine Ausrede sein", sagte Jörg Flechtner: "Wir müssen es besser machen." Nach der zweiten Niederlage in Folge ist eines sicher: Auf die letzte schwere Woche wird die nächste schwere Woche folgen.


ARTIKEL : MARCUS BRÄUER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Erwin Feuchtmann (am Ball) erzielte gegen den SV Auerbach acht Tore]
SVS am Dezember 04 2012 06:35:51 · Drucken
Unsere Sponsoren
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 136
Neustes Mitglied: Schnucki

Besucher Heute: 28
Besucher Monat: 12281
Besucher Gesamt: 895998