+++++ Alligators mit Punktgewinn in Delitzsch +++++ NHV Concordia Delitzsch vs. HCA 23:23 (13:14) +++++ Starker Gudonis zwischen den Pfosten +++++ Sascha Berends mit 6 Treffern bester Torschütze +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HCA stellt Abwehrschwächen ab
Aschersleben/MZ.


Der HC Aschersleben gewinnt vor heimischem Publikum und überzeugt mit starker Defensivarbeit.


Es war offensichtlich: Das Abwehrverhalten musste sich verbessern. Vor einer Woche hatte Aschersleben in Pirna 35 Gegentore kassiert - und folgerichtig verloren. „Da kamen wir immer einen halben Schritt zu spät“, erinnerte sich Jörg Neumann, Trainer des HC Aschersleben, sagte nach dem Spiel am Sonnabend gegen Gensungen/Felsberg aber zu Recht: „Diesmal waren wir immer rechtzeitig da.“ Der HC Aschersleben siegte vor heimischer Kulisse im Ballhaus souverän mit 30:20 gegen die HSG Gensungen/Felsberg und präsentierte sich im Vergleich zur Partie in Pirna defensiv stark verbessert. Und darin sah Trainer Neumann auch den Schlüssel zum Erfolg: „Wir haben das Spiel aus einer hervorragenden Deckung heraus bestimmt.“

Nur acht Gegentore zur Halbzeit

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Carsten Kommoß (Kreuzbandriss), musste Aschersleben am Sonnabend ohne gelernten Rechtsaußen antreten. HCA-Trainer Neumann ließ - nicht zum ersten Mal in dieser Saison - mit zwei Kreisläufern spielen. Diese taktische Maßnahme sollte funktionieren. Aschersleben bestimmte von Beginn an das Geschehen. Die Abwehrreihe stand sicher. Immer wieder wurden die Gäste zu schwierigen Würfen gezwungen - und trafen nicht. Doch auch das HCA-Team verschenkte im Angriff einige Bälle leichtfertig. „Wir hätten zur Pause noch höher führen können“, meinte Jörg Neumann, „aber in der Abwehr haben wir sehr gut gestanden, sehr beweglich und mit einer hohen Laufbereitschaft. Phasenweise war das schon beeindruckend. Acht Tore sprechen für sich.“ Lediglich acht Tore hatte Gensungen/Felsberg nämlich bis zum Pausenpfiff erzielt. Aschersleben führte beim Spielstand von 14:8 mit sechs Toren.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber den Vorsprung aus. Zu der defensiven Stabilität gesellte sich nun auch noch offensive Treffsicherheit. Kreisläufer Martin Doldan netzte zehnmal ein, war damit bester Werfer der Partie. Auch die Rückraumspieler Mindaugas Veta (sechs Tore) und Emil Feuchtmann (vier Tore) trafen zuverlässig. „Bei uns hat es einfach irgendwie gepasst und Gensungen konnte nicht wirklich etwas entgegensetzen“, sagte Benny Böcker, der als HCA-Abwehrstratege einen großen Anteil an der gelungenen Defensivarbeit hatte. „Wir haben eine sehr gute Abwehrleistung gezeigt“, so der 28-Jährige, „das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart hat super funktioniert.“ Zwischen den HCA-Pfosten bot Raimonds Steins eine überzeugende Vorstellung - auch bedingt durch die konzentrierte Arbeit seiner Vorderleute.

Zehn Minuten vor dem Ende der Partie führte Aschersleben mit sieben Toren (23:16). Die Intensität war weiterhin hoch. Die Schiedsrichter verteilten einige Zeitstrafen. Doch das HCA-Team wusste auch in Unterzahl zu überzeugen, verteidigte den Vorsprung souverän gegen einen letztlich harmlosen Gegner. Sechs Minuten waren noch zu spielen. Aschersleben führte mit sieben Toren, als Jörg Neumann von den Unparteiischen verwarnt wurde. Er hatte sich beschwert. Neumann dazu: „Ich war ein bisschen zu impulsiv auf der Bank, aber wir mussten die Spannung bis zum Ende hochhalten.“

Den Sack zumachen

Das gelang den Gastgebern. Der Vorsprung wurde sogar noch auf zehn Tore ausgebaut. Gensungen/Felsberg konnte den elften Ascherslebener Saisonsieg nicht mehr gefährden. Mindaugas Veta traf schließlich zum 30:20-Endstand. „Das war ein riesiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Im nächsten Spiel wollen wir unseren ersten Matchball verwandeln“, sagte Jörg Neumann, dessen Mannschaft am kommenden Sonnabend beim SV Auerbach antritt und den angestrebten Klassenerhalt in der 3. Liga Ost mit einem Auswärtssieg wohl perfekt machen könnte - zwei Spieltage vor dem Ende der Saison. „Wir müssen den Sack in Auerbach zumachen“, forderte Benny Böcker, „wenn es jetzt nicht klappt, sind wir selber schuld.“

Solch eine überzeugende Defensivleistung wie am Sonnabend wäre jedenfalls eine gute Grundlage für den vorzeitigen Klassenerhalt am kommenden Wochenende. „Über weite Strecken war das eine sehr starke Abwehrarbeit, fast schon ideal“, meinte ein zufriedener Jörg Neumann, der sah, dass sich das Abwehrverhalten verbessert hat. Es war offensichtlich.


ARTIKEL : DANIEL GEORGE
FOTO : FRANK GEHRMANN [Benny Böcker (am Ball) erzielte am Sonnabend gegen Gensungen/Felsberg drei Treffer.]
SVS am April 22 2013 06:41:14 · Drucken
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 409
Besucher Monat: 29949
Besucher Gesamt: 2589570