+++++ Alligators mit Derbysieg im Ascaneum +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 30:23 (11:10) +++++ Starker Gudonis und der 7m-Killer Thäddy zwischen den Pfosten +++++ Pit Seifert mit 7 Treffern bester Torschütze +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Ein unrühmliches Ende für Aschersleben
Aschersleben/MZ.

Der HC Aschersleben verabschiedet sich am letzten Spieltag von den Zuschauern im Ballhaus - und das mit der höchsten Niederlage der Saison.

Nein, so möchte man eine Saison einfach nicht beenden. Nicht mit solch einer Leistung. Und schon gar nicht mit solch einem Ergebnis. Aber es ist nun einmal Realität: Der HC Aschersleben musste sich am Sonnabend dem favorisierten HSC Bad Neustadt mit 23:39 geschlagen geben und kassierte ausgerechnet am letzten Spieltag vor heimischem Publikum die höchste Niederlage der Saison. 16 Tore Differenz standen am Ende auf der Anzeigetafel. Der HCA war chancenlos.

Letzter Auftritt von Feuchtmann

Eigentlich wollten sich die Spieler gebührend von ihren Zuschauern verabschieden. Die Ausgangslage war zwar eindeutig, Bad Neustadt reiste als klarer Favorit nach Aschersleben, aber ein gutes Spiel wollte das HCA-Team nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge dennoch abliefern. Insbesondere für den Chilenen Emil Feuchtmann war dieses Spiel ein besonderes: Der quirlige Spielmacher stand am Samstagabend zum letzten Mal für Aschersleben auf dem Parkett. Er wechselt zum Gegner nach Bad Neustadt. „Das wird sehr emotional für mich. Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu den Zuschauern“, sagte Feuchtmann vor dem Spiel.

Eine Minute war gespielt, als der 29-Jährige am Siebenmeterpunkt stand - und verwarf. Wenige Sekunden später traf er jedoch aus dem Spiel heraus zur Führung für die Gastgeber. Zunächst sah es nach einer ausgeglichenen Begegnung aus. Nach 15 gespielten Minuten war der Spielstand ausgeglichen (6:6). Sportlich hatte diese Partie zwischen dem zweitplatzierten HSC Bad Neustadt und dem heimischen HCA keinen Wert. Die ambitionierten Gäste konnten nicht mehr auf den ersten Platz springen. Aschersleben hatte sich den angestrebten Klassenerhalt bereits vor zwei Wochen gesichert.

Doch da war noch dieser Wunsch, sich anständig von den Zuschauern zu verabschieden. Und Aschersleben blieb im Spiel. Beim Spielstand von 10:11 aus Sicht der Gastgeber war die Partie offen (21.). Dann setzte sich Bad Neustadt allerdings ab. Der HCA erzielte bis zum Halbzeitpfiff nur noch einen einzigen Treffer. Die Gäste trafen derweil noch sechs weitere Male. Der Favorit führte standesgemäß mit 17:11. Das Ergebnis ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Mit einer Sechs-Tore-Niederlage hätte Aschersleben wohl leben können. Es sollte aber anders kommen: Nach dem Seitenwechsel erzielte Bad Neustadt vier Treffer in Folge - ohne einen einzigen Gegentreffer zu kassieren.

Einer dieser Tage

Gäste-Torhüter Rostislav Badura glänzte mit einigen sehenswerten Paraden. Der Favorit zog davon. „Der Torhüter hat sehr gut gehalten und Bad Neustadt war deutlicher besser als wir“, meinte Carsten Kommoß nach dem Spiel, „aber so hoch muss man trotzdem nicht verlieren. Das war schon sehr, sehr deutlich.“

Seit einigen Wochen ist Kommoß zum Zuschauen verdammt. Er hat sich das Kreuzband gerissen. Am Samstagabend war er dennoch im Ballhaus und wollte eigentlich einen ordentlichen Saisonabschluss seiner Mitspieler sehen - daraus wurde nichts.

Zehn Minuten vor dem Ende der Partie führte Bad Neustadt bereits mit 14 Treffern. Die HCA-Abwehr konnte die Gäste nicht stoppen. Und auch im Angriff wurden Möglichkeiten vergeben. Trainer Jörg Neumann nahm noch einmal eine Auszeit. Seine Ansprache half nicht. Der Favorit konnte den Vorsprung bis zum Schlusspfiff weiter ausbauen. 30 Sekunden vor dem Ende des Spiels erzielte Emil Feuchtmann - mit fünf Treffern neben Pit Seifert, der ebenfalls fünfmal traf, bester Ascherslebener Torschütze - den letzten HCA-Treffer der Saison 2012/2013. Aschersleben verabschiedete sich mit einer unrühmlichen 23:39-Niederlage in die Sommerpause - aber natürlich auch mit dem angestrebten Klassenerhalt. „Es gibt manchmal so Tage“, meinte Carsten Kommoß abschließend, „da will einfach nichts funktionieren.“


ARTIKEL : DANIEL GEORGE
FOTO : FRANK GEHRMANN [Emil Feuchtmann (grün) - hier in einer früheren Partie - machte vorgestern sein letztes Spiel für den HCA.]
SVS am Mai 13 2013 13:18:31 · Drucken
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 308
Besucher Monat: 25180
Besucher Gesamt: 2584801