+++++ Allen Sponsoren und Fans ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes Neues Jahr +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Ein Duell zwischen zwei Freunden
Aschersleben/Bernburg/MZ.

Martin Wartmann und Toni Pajung kennen sich seit zehn Jahren. Neun Jahre davon haben sie gemeinsam für den SV Anhalt Bernburg gespielt. Am Freitagabend treten sie im Derby zwischen Bernburg und dem HC Aschersleben erstmals gegeneinander an. Die Mitteldeutsche Zeitung hat die beiden guten Freunde vor dem Duell getrennt voneinander befragt.

Herr Wartmann, Herr Pajung, was war Ihr erster Gedanke, als Sie sich das erste Mal gesehen haben?

Martin Wartmann: Oh, das ist sehr lange her, 2003 bin ich nach Bernburg gekommen. Er war ein sympathischer Junge. Wir waren auf einer Wellenlänge.

Toni Pajung: Ich habe Martin das erste Mal bei einem Spiel in Staßfurt gesehen. Da hat er dreizehn Tore gemacht. Ich dachte damals sofort: Der passt zu uns nach Bernburg. Ein halbes Jahr später kam er dann zu uns.

Was kann der andere besonders gut?

Martin Wartmann: (lacht) Er kann gut mit Computern umgehen. Er ist ein super Kumpel. Toni ist unbeschreiblich.

Toni Pajung: Ich kenne Martin seit zehn Jahren und ich habe festgestellt, dass es wenige gibt, die mit Martin nicht auskommen. Das liegt aber nicht daran, dass er anderen nach dem Mund redet. Er hat eine sehr soziale Ader.

Worin ist der andere schlecht?

Martin Wartmann: Ich sage das mit einem Augenzwinkern: Fußballergebnisse tippen.

Toni Pajung: Er ist sehr schlecht in „todsicheren“ Tipps.

Was kann der andere, was Sie nicht können?

Martin Wartmann: Toni kann sehr gut erzählen, das liegt ihm einfach. Er findet zu jedem schnell einen Draht.

Toni Pajung: Lange Pässe. Wir haben uns im Training immer die Bälle zugespielt. Er kann das, ich nicht. (lacht)

Was macht den anderen als Mensch aus?

Martin Wartmann: Es ist das Gesamtpaket. Toni ist ein herzensguter Mensch. Er ist offen für vieles, einfach ein guter Kumpel. Bei ihm passt alles.

Toni Pajung: Martin ist geradlinig, man weiß, woran man bei ihm ist. Er schafft es, Leute für eine gemeinsame Sache zu begeistern.

Und was den Handballer?

Martin Wartmann: Der Handballer Toni Pajung ist für das Bernburger Publikum die Identifikationsfigur. Er ist ein Ur-Bernburger, ein Publikumsliebling. Er ist ein richtiger Kämpfer, dafür lieben sie ihn in Bernburg. Er weiß, wo er her kommt und das verkörpert er.

Toni Pajung: Martin ist ein absoluter Spielführer. Er kann dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Martin kann ein Spiel lesen und seine Mannschaft führen. Das kann nicht jeder. Das ist eine ganz wichtige Eigenschaft für einen Mittelmann.

Sie haben viele Jahre gemeinsam gespielt. Was ist die schönste sportliche Erinnerung?

Martin Wartmann: Da gibt es nicht nur eine. Der Derby-Sieg gegen Dessau in der 2. Liga gehört dazu. Genauso wie der Sieg gegen den Ligafavoriten Stralsund. Die Auswärtsfahrten habe ich auch gerne in Erinnerung. Wir saßen immer hinten, er hatte die lange Bank, ich saß vor ihm.

Toni Pajung: Da eine zu nennen, ist schwierig. Wir hatten viele erfolgreiche Jahre in der 2. Liga. Der Auswärtssieg gegen Stralsund war sicher ein Höhepunkt. Aber es gibt viele mehr. Wir hatten eine sehr gute Mannschaft damals. Und Martin ist geblieben, auch als es schlecht lief.

Wie haben Sie reagiert, als klar war, dass Sie nicht mehr zusammenspielen werden?

Martin Wartmann: Das war schwierig. Ich war negativ überrascht. Ich hatte dann mit Toni telefoniert. Wir waren beide nicht erfreut. Das war für mich ein Schuss vor den Bug.

Toni Pajung: Ich war traurig. Und ein bisschen sauer, dass sich der Verein so entschieden hat. Es war ein unverhoffter Abschied.

Was muss der andere tun, wenn Sie am Freitag das Derby gewinnen?

Martin Wartmann: Spontan würde ich sagen, dass er mir ein, zwei Runden ausgeben muss. Aber da darf ich mich eigentlich nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Er hat schon letztes Wochenende bezahlt, als wir beide unsere Spiele gewonnen haben. (lacht)

Toni Pajung: Ich verlange da nichts Bestimmtes von ihm. Mir ist wichtig, dass wir danach ein Bier zusammen trinken. Egal, wie das Spiel ausgegangen ist.


ARTIKEL : MARCUS BRÄUER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Martin Wartmann (rechts) spielt für den HC Aschersleben]
SVS am Oktober 24 2013 13:44:51 · Drucken
Termine
Sonnabend, 30.12.17
09:30 Uhr im Ascaneum
Ulk-Turnier
09:30 Uhr Meldebeginn
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 5
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 622
Neustes Mitglied: ihorym

Besucher Heute: 923
Besucher Monat: 24637
Besucher Gesamt: 2183135