+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Gebala ohne Schuld bestraft
ASCHERSLEBEN/MZ.

Schock für den HC Aschersleben: Kreisläufer Maciej Gebala wurde bis Saisonende gesperrt. Grund ist ein Fehler der Handball-Bundesliga. Gebala hätte laut Regelwerk nie ein Zweitspielrecht in Aschersleben bekommen dürfen.

Maciej Gebala war es am Donnerstagabend nicht auf den ersten Blick anzumerken. Doch beim spaßigen Fußballspiel als Erwärmung sah man dem polnischen Kreisläufer des HC Aschersleben an, dass ihm nicht spaßig zu Mute war. Der Grund: Maciej Gebala wurde von der Handball-Bundesliga (HBL) für den Rest der Saison gesperrt. Der Verein erfuhr es am Donnerstag, Gebala und die Mannschaft vor dem Training.

Seit mehreren Wochen kursierten bereits Gerüchte über eine fehlerhafte Spielberechtigung von Maciej Gebala. Diese bestätigten sich nun: Gebala hätte nie ein Zweitspielrecht bekommen dürfen, da es verboten ist, als Erstverein, in Gebalas Fall Bundesligist SC Magdeburg, einen Spieler an eine Mannschaft, die in der gleichen Staffel spielt wie die zweite Mannschaft des SC Magdeburg, auszuleihen. Wie Aschersleben spielt der SC Magdeburg II in der 3. Liga Ost.

Groß Umstadt gab den Hinweis

Ein kurioser Fall. Erst recht, weil der Fehler weder beim SC Magdeburg, noch beim HC Aschersleben liegt. Sondern bei der HBL höchstselbst. Im August ging die von der HBL autorisierte Spielberechtigung von Gebala an den HC Aschersleben raus. Erst nach 22 Spielen fiel auf, dass ein Fehler vorlag.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die HBL gar nicht auf die Idee gekommen wäre, noch einmal genauer ins eigene Regelwerk zu schauen, wenn der TV Groß Umstadt nicht darauf hingewiesen hätte. Pikant ist, dass Groß Umstadt ein Konkurrent des HC Aschersleben im Kampf um den Klassenerhalt ist, indirekt von der Sperre eines Spielers des HC Aschersleben also profitieren könnte.

Beim HC Aschersleben ist man fassungslos. „Als wir diese Information bekommen haben, war das ein Schock“, sagte Trainer Dimitri Filippov am Donnerstagabend. Gebala sagte: „Ich bin sehr traurig. Ich kann das noch gar nicht verstehen.“ Der 20-Jährige Kreisspieler ist ein wichtiger Eckpfeiler im Spielsystem des HCA. In Angriff und Verteidigung. Beim morgigen Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten TV Kirchzell sind Frank Seifert jun., Alexander Weber und Marco Eulenstein Optionen im Angriff. In der Verteidigung wiegt Gebalas Fehlen fast noch schwerer. „Maciej steht für uns 60 Minuten in der Abwehr. Es ist nicht einfach, ihn zu ersetzen“, so Filippov.

Nachgefragt, ob er das Verhalten des TV Groß Umstadt unsportlich finde, relativierte der HCA-Trainer. „Ich finde das nicht unsportlich. Aber der Zeitpunkt lässt darauf schließen, dass sie einen Plan verfolgt haben“, sagte er. Wie eingangs erwähnt, kursieren bereits seit Wochen Gerüchte über die fehlerhafte Spielberechtigung Maciej Gebalas. Erst jetzt, also nach der Wechselfrist (15. Februar), wurde es an den Spielausschuss gemeldet. Mannschaftsleiter Frank Seifert sen. sieht dahinter Methode: „Hätten sie früher darauf hingewiesen, hätten wir reagieren können. Nun sind wir handlungsunfähig.“

Veta fällt wegen Schnittwunde aus

Die Nachricht von der Sperre Gebalas ist die zweite in dieser Woche, die die Chancen des HCA, in Kirchzell etwas Zählbares mitzunehmen, immer kleiner werden lassen. Anfang der Woche zog sich Rückraumspieler Mindaugas Veta eine Schnittwunde an der Wurfhand zu. Im Training hatte seine Hand unliebsame Bekanntschaft mit dem Fingernagel eines Gegenspielers gemacht. Er wird morgen nicht spielen können, auch ein Einsatz im Derby am kommenden Freitag gegen den SV Anhalt Bernburg ist fraglich.

Trainer Dimitri Filippov will aber nicht aufstecken. „Natürlich wird das ein schwieriges Spiel. Aber wir werden das Beste daraus machen und alles geben.“ Und mit Blick auf die Chancen im Kampf um den Klassenerhalt: „Wir werden unser Ziel erreichen. Da bin ich sicher.“ Weiterhin. Allen Umständen zum Trotz.


ARTIKEL : MARCUS BRÄUER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Rückraumspieler Mindaugas Veta (am Ball) fehlt dem HCA am Sonntag in Kirchzell wegen einer Handverletzung, Maciej Gebala ist gesperrt. ]
SVS am März 08 2014 09:12:29 · Drucken
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1069
Besucher Monat: 34777
Besucher Gesamt: 2540778