+++++ Allen Sponsoren und Fans ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes Neues Jahr +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Kampfstarke Leistung der Alligators wird nicht belohnt
KIRCHZELL/ASCHERSLEBEN/MZ.

Dramatik pur - ohne ein glückliches Ende für den HC Aschersleben. Die Alligators verlieren auf dramatische Weise.

Am Sonntagabend zeigten die Alligators ein sagenhaftes Spiel gegen den Tabellenzweiten TV Kirchzell, das wenigstens einen Punkt verdient gehabt hätte. Doch es sollte nicht sein: Sieben Sekunden vor dem Spielende erzielte Mario Stark mit seinem neunten Treffer des Tages das 21:20 für die Gastgeber. Der HC Aschersleben steht nach dem Sieg von Lok Pirna gegen die SG Wallau (28:23) zwar noch auf einem Nichtabstiegsplatz, nun aber wieder punktgleich mit Pirna.

Ein Lehrstück an Kampfkraft

Der HCA hatte in der Woche vor dem Spiel zwei Hiobsbotschaften bekommen. Zum einen verletzte sich Mindaugas Veta so schwer an der Hand, dass er für das Kirchzell-Spiel ausfiel. Zum anderen schockte die Handball-Bundesliga (HBL) die Alligators mit der Rücknahme der Spielberechtigung für Kreisläufer Maciej Gebala (die MZ berichtete). Damit fielen zwei der vier torgefährlichsten Spieler des HCA aus.

Von daher war die Erwartungshaltung niedrig. „Wir sind hier hergefahren und haben uns gesagt: Was kann uns schon passieren?“, sagte Mannschaftskapitän Andreas Böhm. Viele Anhänger hofften, dass es wenigstens keine hohe Niederlage werden würde.

Und dann zeigte der HCA ein Spiel, das ein Lehrstück an Willens- und Kampfkraft war. Aschersleben hielt das Spiel nicht nur offen, sondern drückte seinen Stempel auf. Zur Pause lag der HCA mit 13:11 in Führung. Diese gab er lange nicht ab. Als Pit Seifert in der 49. Minute zum 20:17 traf, lag die Sensation in der Luft. Der haushohe Favorit wankte. Leider kam er nicht zu Fall.

Schwindende Kräfte und Unterzahl

Das hatte mehrere Gründe. Zum einen waren da die schwindenden Kräfte der HCA-Spieler. Alle hatten sich aufgerieben, hielten in der Defensive dem Druck stand. In der Offensive wollte aber kein Tor mehr gelingen. Kirchzell kam langsam zurück. In den letzten beiden Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Martin Wartmann bekam eine zweifelhafte Zeitstrafe (59.), Philipp Baier nutzte die Überzahlsituation und glich aus. In der letzten Minute egalisierte sich die Spieleranzahl zwar wieder, weil Kirchzell in einer intensiv geführten Partie die erste Zeitstrafe bekam. Den längeren Atem hatten die Gastgeber dennoch. „Das war unverdient“, fand Andreas Böhm.


ARTIKEL : MARCUS BRÄUER
FOTO : THOMAS TOBIS [Andreas Böhm]
SVS am März 10 2014 08:21:10 · Drucken
Termine
Sonnabend, 30.12.17
09:30 Uhr im Ascaneum
Ulk-Turnier
09:30 Uhr Meldebeginn
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 626
Neustes Mitglied: Stephenhal

Besucher Heute: 649
Besucher Monat: 27098
Besucher Gesamt: 2185596