+++++ Megawoodstock in Aschersleben 20.07.-22.07.2018 +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HCA gewinnt wieder auswärts
WERRATAL/MZ.

Der HCA gewinnt seit langer Zeit einmal wieder auswärts. Knapp drei Stunden waren die Krokodile in zwei Kleinbussen unterwegs, dementsprechend verschlafen starteten sie in die Partie.

So richtig zufrieden war Dimitri Filippov am Sonntagmittag nicht: „An unserer spielerischen Qualität müssen wir noch arbeiten“, sagte er. Immer wieder. Doch dann sprach er auch diesen einen Satz aus, der seine ganze Erleichterung verdeutlichte: „Aber egal, wir sind erstmal zufrieden mit den zwei Punkten.“ Denn dem HC Aschersleben gelang am Vorabend etwas, was ihnen seit anderthalb Jahren nicht mehr gelang. Ein Auswärtssieg. Die Alligators gewannen mit 30:29 in Werratal.

Zu viel falsch gemacht

Und die Auswärtssaison in der Mitteldeutschen Oberliga begann so, wie es die Alligators aus der vergangenen Drittliga-Spielzeit gewohnt sind. Mit einer weiten Reise. Knapp drei Stunden waren die Krokodile in zwei Kleinbussen unterwegs, dementsprechend verschlafen starteten sie in die Partie: „Das kann aber keine Entschuldigung sein“, meinte Dimitri Filippov.

Vielmehr suchte der Trainer die Gründe in der fehlenden Konzentration: „Wir haben am Anfang viele technische Fehler gemacht.“ Die Konsequenz: Werratal setzte sich bis Mitte der ersten Hälfte auf 10:5 ab. Dimitri Filippov war gezwungen eine Auszeit zu nehmen: „Ich will nicht sagen, dass die Jungs die falsche Einstellung hatten, aber“, der Coach stockte, „wir haben halt zu viel falsch gemacht.“ Seine Worte scheinen allerdings Gehör gefunden zu haben. Die Alligators agierten konzentrierter, Werratal scheiterte immer wieder an Mantas Gudonis. Nach 23 Minuten führte der HCA erstmals (13:12). „Im Vorsprung haben wir aber die Angriffe zu leichtfertig verspielt.“ So mussten sich Dimitri Filippov und sein Team mit einem 16:16 zur Pause begnügen.

„In der zweiten Hälfte haben wir dann zunächst besser verteidigt.“ Der HC Aschersleben verschaffte sich mit einem 4:1-Lauf ein kleines Polster: „Dann häufen sich aber wieder die technischen Fehler“, so Filippov: „Und die Partie schaukelt hin und her.“ Ernsthaft absetzen konnte sich der HCA nicht. Eine Minute vor Schluss war die Partie beim Stand von 29:29 sogar wieder offen. Es war wie so oft, wenn die Alligators auf Reisen waren. Nicht immer waren sie schlechter, doch gewonnen haben sie zuletzt nie.

Spiranec rettet den Sieg

Das sollte sich in Werratal jedoch ändern. Kapitän Martin Wartmann übernahm die Verantwortung, erzielte 30 Sekunden vor Schluss die Führung. Für Dimitri Filippov blieben nur bange Momente auf der Bank. Werratal hatte noch einen Angriff. Und kam auch zum Abschluss. Doch Dino Spiranec, der in der zweiten Hälfte für Gudonis zwischen den Pfosten stand und über die Hälfte aller Würfe entschärfte, rettete dem HCA den Sieg.

„Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben.“ Dimitri Fillipov verdeutlichte damit nur noch einmal, was für ihn eigentlich zählte. Denn auch Handball ist ein Ergebnissport. Auch wenn er wiederholt nachschob: „Spielerisch, müssen wir aber noch zulegen.“ Egal wie.

ARTIKEL : TOBIAS GROSSE
FOTO : ARCHIV/TOBIS [Dmitri Filippov]


Statistik

HSG Werratal 29 (16)

HC Aschersleben 30 (16)

HC Aschersleben:

Mantas Gudonis, Dino Spiranec; Carsten Kommoß (7/3), Pit Seifert (6), Clemens Grafenhorst (5), Alexander Weber (5), Martin Wartmann (3), Mindaugas Veta (2), Erik Straßburger (2), Steven Mack, Sven Petersohn, Marco Eulenstein

Siebenmeter:

HSG Werratal: 4/4

HC Aschersleben: 3/4

Zeitstrafen:

HSG Werratal: 4

HC Aschersleben: 6

Die Liga:

Die Partie zwischen dem HC Aschersleben und der HSG Werratal war nicht das einzige enge Spiel am zweiten Spieltag. Nur die Partie des neuen Tabellenführers, Glauchau/Meerane, endete nicht mit einem Tor unterschied oder Unentschieden. Die Thüringer gewannen beim Zwickauer HC mit 28:24. (Tg)
SVS am September 22 2014 07:49:17 · Drucken
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1229
Besucher Monat: 22645
Besucher Gesamt: 2446710