+++++ Alligators gewinnen wieder +++++ HCA vs. SV Oebisfelde 27:25 (14:9) +++++ Starker Thäder zwischen den Pfosten +++++ Bester Feldtorschütze mit 7 Treffern Andrey Filippov +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Video-Vorteil
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Der HC Aschersleben kann sich vor der Partie gegen den SV Hermsdorf bewegte Aufnahmen der Gäste ansehen. Die teilen dieses Glück nicht.

ASCHERSLEBEN/MZ - Die hohe Professionalität ist etwas überraschend. Im Internet gibt es eine Plattform, auf der die Vereine der Mitteldeutschen Oberliga Videos sämtlicher Spiele hochladen müssen. Eine Anordnung des Verbandes. Welche großartige Möglichkeiten für sämtliche Trainer bietet. Sie können die Auftritte ihrer Mannschaften noch einmal in voller Länge ansehen und Stück für Stück analysieren.
Auch der Coach des HC Aschersleben, Dimitri Filippov, nutzt diese Option gerne. Am vergangenen Wochenende war sie Laut Alligators-Rückraumspieler Frank Seifert sogar einer der Hauptgründe für den 35:29 Auswärtssieg beim HC Glauchau/Meerane. Filippov sei es gelungen, die Schwächen der gegnerischen Deckung perfekt aufzuzeigen, erklärte Seifert.

Die bisher beste Saison
Am gestrigen Abend war der Trainer gerade wieder kurz vor dem Videostudium mit seiner Mannschaft, als die Mitteldeutsche Zeitung anrief. Diese Mal stand der SV Hermsdorf auf der Agenda.
Die Thüringer gastieren am Sonnabend ab 19 Uhr im Ascherslebener Ballhaus. Und Dimitri Filippov wusste bereits ganz genau was der HC Aschersleben zu erwarten hat. „Sie sind groß, sie sind schnell2, erklärte Filippov, „und haben eine gute Rückraumlinie, der auch gut mit dem Kreis zusammen spielt.“ Was zunächst wie eine übertriebene Lobhuldigung klingt, ist allerdings nur die respektvolle Einschätzung, die Dimitri Filippov bei fast jedem Kontrahenten an den Tag legt. Der SV Hermsdorf zählt jedoch zu der Sparte Gegner, die dieses Lob verdienen. Die „Holzländer“, wie sich selbst bezeichnen, spielen ihre beste Saison in der Mitteldeutschen Oberliga. Nach 23 absolvierten Partien belegt die Mannschaft von Trainer Mario Kühne mit 28:18 Zählern den fünften Rang. Noch dazu sind sie mit 14:8 Punkten das beste Auswärtsteam.
Kurz und knapp: „Das ist eine starke Mannschaft“, meinte Filippov.
Das musste der HC Aschersleben schon im Hinspiel erfahren. Mit 31:26 unterlagen die Krokodile am Nikolaus-Tag in der werner-Seelenbinder-Sporthalle recht deutlich. Vor allem körperlich war der SV Hermsdorf überlegen. „Doch wir können sie auch schlagen“, ist sich Dimitri Filippov sicher, „wenn wir den Wettkampf annehmen.“
So wie am vergangenen Wochenende, als dem HC Aschersleben in Glauchau der erste Auswärtssieg nach neun Niederlagen gelang. Oder wie vor drei Wochen, wo die Alligators die HSG Freiberg spektakulär und nervenaufreibend mit 38:37 bezwangen. Zwei Siege, die Vertrauen in die eigene Stärke gebracht haben.

Der HC Ascherleben will den Auswärtssieg aus Glauchau gegen den den SV Hermsdorf vergolden
FOTO: WIEGAND STURM (MZ/Print)

„Tendenz: Daumen nach oben“
„Natürlich bin ich optimistisch“, erklärte Dimitri Filippov selbstbewusst. Er lachte ein wenig: „Ich bin immer Optimist.“ An Selbstvertrauen sollte es also nicht fehlen.
Das ist auch dem SV Hermsdorf nicht entgangen. „Die letzten Ergebnisse der Alligatoren sind mit der Tendenz: Daumen nach oben, zu bewerten“, heißt es auf der Internetseite der der Thüringer. Und einen ganz besonderen Vorteil für den HC Aschersleben kann man dem Vorbericht auch entnehmen: „Leider können wir uns von der aktuellen Spielstärke des HCA im wahrsten Sinne des Wortes kein Bild machen. Denn die Glauchauer haben das Video vom Spiel nicht, wie vom Verband gefordert, ins Netz gestellt.


ZWICKAUER HC
Wieder bei einem Absteiger zu Gast
Der Trainer des Zwickauer HC Grubenlampe wusste am vergangenen Wochenende auch Mitten im Erfolgstrubel ganz genau, was jetzt folgen muss, „Wir müssen die letzten drei Spiele unbedingt gewinnen, um in der Liga zu bleiben“, erklärte Jiri Tancos nach dem 29:23-Heimsieg gegen den TuS Radis gegenüber der Sächsischen Freien Presse.
Lange Zeit sah es gegen Radis für die Grubenlampe allerdings nach einer Niederlage aus. Zur Halbzeit führten die Gäste noch 15:11.

Am Wochenende ist der ZHC nun die der bereits abgestiegenen SG Spergau zu Gast. Leichtes Spiel könnte man meinen. Doch am vorletzten Spieltag verlor Zwickau bereits in Oebisfelde, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon abgestiegen waren.
wildalligator am April 25 2015 11:37:21 · 0 Kommentare · 1061 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 3
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1040
Besucher Monat: 20790
Besucher Gesamt: 2652954