+++++ Megawoodstock in Aschersleben 20.07.-22.07.2018 +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Es ist eine komische Situation
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Mit dem HC Aschersleben und dem Zwickauer HC treffen zwei der derzeit besten Mannschaften aufeinander. Eine könnte am Ende absteigen.


ASCHERSLEBEN/MZ - Es ist kurz vor halb sieben, Donnerstagabend. Martin Wartmann trifft soeben an der Sporthalle im Bestehornpark ein. Und der erste Weg führt den Kapitän des HC Aschersleben direkt in den Medienraum. Nein, ein Hollywood-Streifen läuft nicht. Aber dennoch sehr interessantes Videomaterial. Trainer Dimitri Filippov hat sein Team zur Gegneranalyse geladen. Nicht zum ersten Mal in dieser Woche. Und auch nicht zum letzten. Die Alligators bereiten sich akribisch auf die anstehende Partie vor. Es geht um viel. Es geht gegen den Zwickauer HC Grubenlampe darum, den Abstieg in die Sachsen-Anhalt-Liga sicher zu verhindern.

Keine Nervenbelastung
Dabei treffen am Samstagabend (19 Uhr) im Ballhaus zwei der aktuell besten Mannschaften aufeinander. Zwickau hat drei Siege in Folge gefeiert, Aschersleben sogar vier. Dennoch geht es nur um Rang zehn und elf. Der Verlierer wird zittern müssen, da die Abstiegsrelegation in der 3. Liga, an der die HG 85 Köthen teilnehmen würde, noch immer nicht besiegelt ist. Noch dazu ist natürlich nicht klar, ob sich die HG 85 im Fall der Fälle überhaupt retten würde. Eine der beiden aktuell besten Mannschaften könnte also in der kommenden Saison gut und gerne auch nur noch Fünftligist sein. Eine komische Situation. Eine Situation, die durchaus die Nerven belasten kann. Anscheinend aber nicht beim HC Aschersleben.
Nach der knapp 45-minütigen Videoanalyse verlassen die Spieler gut gelaunt den Medienraum der Sporthalle am Bestehornpark. Es war anscheinend genug Zeit, um die Schwächen des Gegners aufzudecken. „Warum Schwächen analysieren?“, antwortet Alexander Weber auf Nachfrage. „Wir haben uns unsere Stärken angeguckt.“ Der Rückraumspieler lacht. Die ganze Mannschaft wirkt entspannt. Aber dennoch konzentriert und motiviert. Das zeigt auch das Fußballspiel zur Erwärmung.

Im Training mit Lionel Messi verglichen, gegen Zwickau im Kampf um den Klassenerhalt: Mindaugas Veta.
(BILD: GEHRMANN)


Team Alt setzt sich deutlich gegen Team Jung durch. Die Gemütslage während des Kicks ist dementsprechend geteilt. Während Team Jung aufgrund der Niederlage merklich unzufrieden ist, wird bei den Routiniers Mindaugas Veta zeitweise mit Lionel Messi verglichen. Man muss aber gestehen, dass die einzige Gemeinsamkeit zwischen dem schlaksigen Litauer, der für gewöhnlich „Volker“ gerufen wird, und dem kleinen Argentinier ein starker linker Fuß ist.
Doch spätestens als Dimitri Filippov die eigentlichen Arbeitsgeräte der Krokodile rausholt verfliegt auch beim Team Jung schnell der Frust. Einer kurzen Erwärmung folgen erste Offensivspielzüge zu zweit oder dritt. Trainer Filippov coacht. Immer wieder, unermüdlich. „Schneller, schneller“, ruft er mehrmals. Und auch in der folgenden Angriff-Abwehr-Übung weist Filippov seine Spieler lautstark an: „Leute, ihr dürft nicht so viel quer laufen. Geht auch mal das Risiko im Eins-gegen-Eins.“

Ein bisschen akribischer
Dimitri Filippov will gegen Zwickau gewinnen. Obwohl dem HC Aschersleben rein theoretisch auch schon ein Unentschieden reichen würde, sagt der Trainer: „Natürlich ist ein Sieg unser Ziel.“ So wie es in den vergangenen vier Spielen auch Siege gab. Weshalb sich die Vorbereitung auf den Zwickauer HC Grubenlampe auch nicht groß von der auf die vergangenen Gegner unterscheidet.
Doch ein bisschen akribischer ist sie schon, die Vorbereitung. Die Situation ist eine andere. Es geht um viel, vielleicht um alles. Zwischen zwei aktuellen Top-Mannschaften - irgendwie komisch. (mz)

Gäste-Fans können kostenlos mitreisen
Der Zwickauer HC wirbt auf seiner Facebook-Seite kräftig um Unterstützung für das Spiel beim HC Aschersleben. Am Donnerstagvormittag veröffentlichte der Verein folgende Mitteilung: „Hallo ZHC-Fans, hiermit wollen wir euch noch mal recht herzlich einladen mit uns am kommenden Samstag die Reise nach Aschersleben anzutreten. Im Mannschaftsbus sind noch Plätze frei. Die Mitfahrt ist dieses Mal kostenlos. Wir würden uns freuen, wenn so viele Leute wie möglich unsere Jungs beim Spiel des Jahres unterstützen würden, damit der Klassenerhalt doch noch gelingt.“

Nicht zuletzt diese Nachricht sollte für die HCA-Fans Ansporn sein, am Sonnabend ihre Mannschaft ab 19 Uhr im Ballhaus zu unterstützen.
wildalligator am Mai 08 2015 12:18:20 · 0 Kommentare · 947 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 372
Besucher Monat: 21788
Besucher Gesamt: 2445853