+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Nur die Kiste fehlt
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Der HC Aschersleben bleibt zu Hause ungeschlagen und gewinnt gegen den SV Hermsdorf. Die Alligators sind den Gästen in Vielem überlegen.

ASCHERSLEBEN/MZ - Es war alles angerichtet. Sven Petersohn hätte den Samstagabend abrunden können. Die Sirene in der Ballhaus-Arena ertönte, der HC Aschersleben führte mit 29:26 und stand als Sieger fest. Es gab noch einen Siebenmeter für die Alligators. Alle waren sich einig: Petersohn, der sich vor der Saison dazu entschied, handballerisch kürzer zu treten und nur in Ausnahmefällen - diesmal aufgrund des Fehlens von Eric Straßburger (Urlaub) - zum HCA-Kader zu stoßen, solle werfen.
Und so stand er am Siebenmeterstrich, der 32-Jährige. Sven Petersohn verlud den Hermsdorfer Keeper mit einem lockeren Wurf aus dem Handgelenk. Das 30. Tor - ein schöner Abschluss. Wäre da nicht der Spielverderber namens Schiedsrichter gewesen. Petersohn hatte beim Wurf keinen festen Stand. Der Unparteiische schmunzelte, zuckte mit den Schultern, er konnte den Treffer nicht anerkennen. Sven Petersohn nahm die Tragik mit Humor. Nach der Partie erklärte er mit einem Augenzwinkern: „Ich bin doch nicht verrückt, denn wer das 30. Tor macht, muss eine Kiste Bier ausgeben.“

Nemanja Gojkovic erzielte gegen Hermsdorf acht Tore, war damit bester Werfer des HC Aschersleben.
(BILD: THOMAS TOBIS)


Verbessertes Überzahlspiel
Am Sieg des HC Aschersleben änderte der Fehlwurf freilich nichts mehr. Die Krokodile blieben auch im vierten Spiel zu Hause ungeschlagen (drei Siege) - und das am Ende hochverdient. Man könnte eine lange Liste füllen mit Eigenschaften, die die Ascherslebener am Samstagabend besser machten als der SV Hermsdorf.
Das beste Beispiel ist das Überzahlspiel. In den vergangenen Wochen eine Schwachstelle, die dem HCA vor zwei Wochen in Radis (30:34) hypothetisch sogar Punkte gekostet hat. „Wir sind da variabler geworden“, erklärte Trainer Dimitri Filippov nun. Neue Spielzüge wurden einstudiert, die gegen Hermsdorf fruchteten. „So wie es war“, meinte Kapitän Martin Wartmann, „konnte es auch nicht weitergehen.“ Die erste Überzahl nach acht Minuten nutzte der HCA, baute seine Führung von 6:4 auf 8:4 aus. Aschersleben spielte variabel - und vor allem geduldig im Angriff. Etwas, was Trainer Filippov oft vorgibt. „Und heute“, sagte Wartmann nach der Partie, „haben wir es endlich mal gemacht.“
Der HC Aschersleben führte zur Pause mit 15:12. Dem Spielverlauf nach eigentlich zu knapp. „Wir haben viele Gegentore zu einfach bekommen“, fand Martin Wartmann. Auch Dimitri Filippov meinte: „Wir hätten höher führen müssen.“ Es hätte dem Trainer Spielraum gegeben. „Ich will den jungen Spielern noch mehr Einsatzzeit geben“, sagte er und meinte damit die Zwillinge Sascha und Nicolas Berends. Filippov will ihnen mögliche Fehler zugestehen. Was bei deutlichen Spielständen natürlich einfacher zu kompensieren ist. Gegen Hermsdorf wechselte der Coach die Berends-Zwillinge schon in der Schlussphase der ersten Halbzeit ein - und sie machten ihre Sache gut, hielten den Spielfluss hoch, zeigten keinen Respekt vor der körperlich starken Abwehr der Gäste. Dimitri Filippov freute sich: „Sie haben das richtig gut gemacht.
“Dass im zweiten Abschnitt nicht viel mehr Spielzeit dazu kam, lag an kleinen Schwächephasen die sich der HC Aschersleben erlaubte. Mehrere Male führten die Krokodile mit vier oder fünf Toren, verpassten dann allerdings die endgültige Entscheidung. Der SV Hermsdorf strahlte offensiv wenig Gefahr aus. „Sie waren ausrechenbar“, meinte Wartmann.

„Wir waren taktisch besser“
Im Endeffekt für den HC Aschersleben zu ausrechenbar. „Wir waren taktisch besser“, erklärte Martin Wartmann. Die Alligators liegen nun mit einer positiven Bilanz (9:7) auf Rang sechs und haben sich etwas Luft nach unten verschafft. Dimitri Filippov hob aber direkt den warnenden Zeigefinger: „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen.“ Der Trainer weiß allerdings auch um die Qualität seines Teams: „Wir wissen, dass wir nicht schlecht sind.“ Am Samstagabend waren sie sogar richtig gut - es fehlte eigentlich nur das 30. Tor.
wildalligator am November 09 2015 12:58:37 · 0 Kommentare · 1367 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1228
Besucher Monat: 31311
Besucher Gesamt: 2537312