+++++ Alligators Mit Derbysieg +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 33:31 (14:16) +++++ Starker Gudonis in der 2. Halbzeit +++++ Bester Werfer mit 8 Treffern P.Seifert +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HCA bezwingt ungeschlagenen Tabellenführer
Spielbericht vom 05.12.2015 männliche B-Jugend
VON SVEN NUPNAU

Samstag kam der Tabellenführer aus Staßfurt nach Aschersleben. Staßfurt gewann letzte Woche ihr Derby gegen Bernburg denkbar knapp. Bernburg gewann ihr Derby gegen den HCA ebenfalls knapp. Die Favoritenrolle schob man zwar nach Staßfurt, die Punkte aber leicht zu verschenken, das wollte der HCA aber auch nicht. Derbyzeit!!!

ASCHERSLEBEN - Wegen der unnötigen Niederlage aus Langenweddingen in der Vorwoche und somit drei hintereinander verlorenen Punktspielen, standen die HCA-Jungs heute unter Zugzwang, schließlich wollten sie doch in die Erfolgsspur zurückkehren.
Unter der Woche wurde akribisch auf die Fehler eingegangen, die man reihenweise in Langenweddingen fabrizierte. Das Trainerteam ermahnte die Mannschaft, endlich das umzusetzen, was ihnen vorgegeben wird.

Leider auch heute wieder nur ein Schiedsrichter, der aber – so sei es im Vorfeld erwähnt - in seinen Entscheidungen auf beiden Seiten immer richtig lag. Von Anfang an war dieses Spiel mit viel Tempo und technisch ansehnlichem Handball versehen: starke Torhüter, kompakte Deckung und variables Angriffsspiel. Staßfurt erzielte das erste Tor, Asche antwortete prompt. Es ging hin und her. Beim Stand von 7:8 nahm Aschersleben seine Auszeit, die nur eine taktische war, denn bis hierhin verlief alles in geordneten Bahnen. Im Angriff stellte man jetzt auf 4/2 um und in der Abwehr spielte man eine 5/1. Dies zeigte sofort Wirkung. Ehe Staßfurt sich darauf einstellen konnte, drehte der HCA das Spiel. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ging es mit 13:11 in die Halbzeit. Das Trainerteam, erstaunt über die gezeigte Leistung, hielt somit ihre Ansprache in der Kabine kurz und knapp.
Hochkonzentriert blieben die HCA-Jungs mit Beginn der zweiten Halbzeit und hielten den Zwei-Tore-Vorsprung. Staßfurt versuchte über ein hohes Tempo Tore zu erzielen, aber die HCA-Jungs hielten dagegen. Nachwievor dieselbe Situation: Staßfurt rannte, der HCA konterte cool. Nun brachte Staßfurt die unnötige Härte ins Spiel. Leittragender hier Florian Nupnau, der nach einem gezielten Faustschlag auf den Solarplexus am Boden nach Luft rang, für eine längere Unterbrechung sorgte und ausgewechselt werden musste. Leider für den Schiedsrichter nicht genau erkennbar gewesen, vergewisserte er sich dennoch beim verletzten Spieler über das Ausmaß und disqualifizierte somit den Staßfurter Spieler. Immer mehr Nicklichkeiten schlichen sich jetzt auf Staßfurter Seite ein, die auch Jannik Fohrer mehrmals direkt zu spüren bekam. Aber auch diese heikle Situation löste der Schiri bravurös. Trotzdem gerieten die HCA-Jungs außer Tritt. Von der Härte beeindruckt drehte Staßfurt das Spiel und führte nun 18:17. Immer wieder überhastete Abschlüsse beim HCA, aber auch beim Gast. Wie eine Achterbahn verlief das Spiel, keine der beiden Mannschaften gelang der finale Schlag: Unentschieden, Rückstand, Führung – was für ein Derby. In der 48. Spielminute nahm Florian auf der Bank wieder Platz, feuerte mit an und verlangte später zurück auf die Platte zu dürfen. Durch die Mannschaft ging ein Ruck – die Weichen waren auf Sieg gestellt. Die Schlusssirene ertönte und auf der Anzeigetafel stand der Endstand 22:20 für den HCA. Jetzt gab es kein Halten mehr: „Derbysieg, Derbysieg!“ halte es durch die Halle.

Fazit: „Ein hochverdienter Derbysieg, der hoffentlich allen gezeigt hat: wenn man an sich glaubt und an sich arbeitet auch etwas erreicht. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung – das beinhaltet auch die Auswechselspieler - ist man ein Team und kann großes bewirken. Jetzt nicht ausruhen, sondern weiter an sich arbeiten.“

Es spielten: Pascal Hoyer (TW), Pascal Diener, Jannik Fohrer (2), Tim Metzing (6), Arvid Michaelis (2), Florian Nupnau (12), Markus Reihl, Niklas Schreiber, Adrian Traore, Dominik Wenzel
wildalligator am Dezember 07 2015 13:01:18 · 0 Kommentare · 1018 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1328
Besucher Monat: 45620
Besucher Gesamt: 2344911