+++++ Megawoodstock in Aschersleben 20.07.-22.07.2018 +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
In Form kommen
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Während der HC Aschersleben in die kurze Vorbereitung startet und einen Neuzugang hat, scheitert der HC Salzland im Landespokalhalbfinale.

ASCHERSLEBEN/MZ - Es ist irgendwie ein äußerst zynisches Schicksal, welches der HC Aschersleben da hat. Knapp ein Jahr ist es jetzt her, dass die Alligators nach einer mittelmäßigen Hinrunde (11:13-Punkte) mit einer schallenden 22:32-Ohrfeige beim Zwickauer HC Grubenlampe in das Jahr 2015 starteten. Monatelanger Abstiegskampf folgte. Gipfelnd in einem nervenaufreibenden Finale gegen jenen ZHC, der im Ballhaus in letzter Sekunde gewann und den vermeintlichen Abstieg des HCA in die Sachsen-Anhalt-Liga besiegelte.
Wenn Dimitri Filippov daran erinnert wird, wird er nachdenklich. „Es kommen schlimme Erinnerungen hoch“, gibt der Trainer des HC Aschersleben zu. In acht Tagen haben die Krokodile ihr erstes Spiel im Jahr 2016. Und wo? Na klar, beim Zwickauer HC.

Trainer Dimitri Filippov wird in der Rückrunde auch mindestens einen neuen Spieler in seinem Team begrüßen.
(BILD: ARCHIV/TOBIS)


Kader noch nicht vollständig
Am Dienstagabend hat Dimitri Filippov seine Mannschaft zum ersten Training nach der dreieinhalbwöchigen Pause gebeten. Es ging noch bedächtig zu in der Sporthalle am Bestehornpark. Einer Dreiviertelstunde Fußball folgte eine 20-minütige Krafteinheit, abschließend wurde noch einmal 20 Minuten Fußball gespielt. „Weil der Kader noch nicht voll ist“, erklärt Filippov. Die Zwillinge Sascha und Nicolas Berends sowie Clemens Grafenhorst befanden sich noch im Urlaub, Mindaugas Veta weilte bis Mittwoch in der Heimat. Als letzter wird am kommenden Montag Torhüter Dino Spiranec aus dem Heimaturlaub zurückkehren.
Viel Zeit bleibt den Alligators also nicht bis zum ersten Spiel. „Wir müssen schnell in Form kommen“, sagt Trainer Filippov, „das ist nicht einfach.“ Und dann geht es zum Start ja auch ausgerechnet noch nach Zwickau. Was bekanntlich Erinnerungen weckt. Dimitri Filippov: „Aber wie sagt man: neues Jahr, neues Spiel, neues Ergebnis.“
Dass diese Rechnung nicht ganz so einfach ist, weiß der zweimalige Olympiasieger natürlich, aber: „Es ist egal wo wir spielen“, sagt er, „in dieser Liga kann jeder jeden schlagen.“ Nur zwei Zähler hat der HC Aschersleben Vorsprung auf die Abstiegsplätze. „Wir müssen in die Form der letzten beiden Spiele kommen“, weiß Filippov.
In Apolda (33:27) und gegen Burgenland (31:31) präsentierte sich vor allem die Deckung der Alligators verbessert. Das neue Abwehrsystem mit Eric Straßburger und Jens Schmidt als Mittelblock trug Früchte. „Das war gar nicht schlecht“, sagt auch Dimitri Filippov, „ich plane weiter so.“

Popa kommt aus Magdeburg
Ob Schmidt in Zwickau allerdings überhaupt auflaufen darf, steht noch nicht fest. Der Kreisläufer bekam gegen Burgenland kurz vor Schluss die Rote Karte, als er einen möglichen Schnellangriff unterband. „Es kann sein, dass er noch zwei Spiele gesperrt wird“, erklärt Trainer Filippov.
Sollte Jens Schmidt tatsächlich noch gesperrt werden, könnte ein möglicher Ersatz im Mittelblock Marcel Popa sein. Der 18-jährige Rückraumspieler wird den HCA ab sofort verstärken, aber auch weiterhin für die A-Jugend des SC Magdeburg in der Bundesliga-Nord spielen. „Am Wochenende haben sie noch ein wichtiges Spiel in Kiel, deswegen steigt er erst nächste Woche bei uns ein“, sagt Filippov. Die SCM-Jugend ist aktuell Tabellenführer, Popa zweitbester Torschütze. „Und er verteidigt dort auch im Innenblock“, so der HCA-Trainer.
Marcel Popa kann auch als Ersatz für den im November in seine Heimat zurückgekehrten Nemanja Gojkovic gesehen werden, wird aber sicher einige Wochen benötigen, um sich im Männer-Handball zurechtzufinden. Ein weiterer Neuzugang ist nicht auszuschließen, auch wenn nicht viel Zeit ist. (mz)
wildalligator am Januar 08 2016 15:40:40 · 0 Kommentare · 996 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 4
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 425
Besucher Monat: 21841
Besucher Gesamt: 2445906