+++++ Alligators Mit Derbysieg +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 33:31 (14:16) +++++ Starker Gudonis in der 2. Halbzeit +++++ Bester Werfer mit 8 Treffern P.Seifert +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Drei Fragen vor dem Duell in Zwickau
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Handball-Oberligist HC Aschersleben bestreitet beim Zwickauer HC das erste Pflichtspiel des Jahres. Dabei gibt es im Vorfeld noch ein paar offene Angelegenheiten, die wir für Sie beantworten.

ASCHERSLEBEN/MZ - Die Weihnachtspause kam ungelegen. Und zwar für beide. Sowohl der HC Aschersleben als auch der Zwickauer HC Grubenlampe waren in den letzten Spielen des vergangenen Jahres in guter Form. Zwickau gewann drei der letzten vier Partien, Aschersleben holte gegen zwei Mannschaften aus der Spitzengruppe (Apolda und Burgenland) vier Punkte. Am Sonnabend stehen sich die beiden Teams in der „Sporthalle Zwickau-Neuplanitz“ nun gegenüber: Der HCA gastiert beim ZHC (17 Uhr).Und beide Vereine haben bereits jetzt eine bewegte gemeinsame Geschichte. Am letzten Spieltags der Vorsaison gewann Zwickau in letzter Sekunde in Aschersleben, rettete sich so vor dem Abstieg und stürzte den HCA in tiefe Trauer. Den Abstieg konnten die Alligators nur unter gütiger Mithilfe der HSG Gotha/Goldbach, die ihr Team zurückzog, abwenden.
Nun kommt es im ersten Pflichtspiel des Jahres - gleichzeitig letzter Hinrundenspieltag - also zur Neuauflage des Duells dieser speziellen Kontrahenten. Beim HCA gibt es im Vorfeld noch drei offene Fragen, auf die die Mitteldeutsche Zeitung Antworten hat.

Trainer Dimitri Filippov grübelt noch, wer in Zwickau zunächst das Tor des HCA hüten soll.
(BILD: HARTMUT BÖSENER)



Darf Jens Schmidt spielen?
Der Kreisläufer sah gegen den HC Burgenland im letzten Spiel des vergangenen Jahres wenige Sekunden vor Schluss - als er einen schnellen Angriff der Gäste unterband - die Rote Karte. Die Schiedsrichter verfassten zudem einen Sonderbericht. In dieser Woche kam nun die Entscheidung. „Er wurde gesperrt“, sagt Trainer Dimitri Filippov. Jens Schmidt muss eine Partie aussetzen, in Zwickau also zuschauen. Für den HC Aschersleben ist das eine klare Schwächung. Der 28-Jährige hat sich in den letzten Spielen offensiv am Kreis verbessert, aber vor allem defensiv zu einer Stütze entwickelt. Schmidt bildete gemeinsam mit Eric Straßburger einen aggressiv verteidigenden Mittelblock. „Das hat gut funktioniert“, sagt Dimitri Filippov. Der Trainer plant weiterhin mit diesem System, muss in Zwickau nun aber erst einmal umbauen.

Kann Marcel Popa schon helfen?
Der 18-jährige Neuzugang aus der A-Jugend des SC Magdeburg trainierte in dieser Woche zum ersten Mal mit den Krokodilen, hat dabei einen guten Eindruck hinterlassen. Auch körperlich scheint Popa bereit für den Männer-Handball zu sein. „Ich habe ihn ein paar Mal in der Magdeburger A-Jugend gesehen“, sagt Dimitri Filippov. „Er kann hinten raus vielleicht sogar eine Alternative im Mittelblock in der Abwehr sein.“ In Zwickau wird Marcel Popa dem HC Aschersleben aber definitiv noch nicht helfen können. Für den Rückraumspieler fehlt bisher die Spielgenehmigung. „Es hängt an letzten Formalitäten, die nachgereicht werden müssen“, erklärt HCA-Präsident Frank Hampel, „kommende Woche wird das geklärt und er kann spielen, das wurde mir versprochen.

“Gudonis oder Spiranec?
Dass der HC Aschersleben eines der besten Torhüter-Gespanne in der Mitteldeutschen Oberliga hat, ist ein offenes Geheimnis. Mantas Gudonis und Dino Spiranec wären in einem Großteil aller anderen Viertliga-Mannschaften die klare Nummer eins. In Aschersleben müssen sie sich diese Rolle allerdings teilen. In den letzten Spielen des vergangenen Jahres bekam Spiranec von Trainer Dimitri Filippov den Vorzug. Der Kroate zahlte es mit guten Leistungen zurück, die Krokodile waren erfolgreich. Bis vergangenen Montag war er allerdings im Heimaturlaub, Mantas Gudonis hat somit eine Trainingswoche Vorsprung. Dimitri Filippov sagt: „Ich habe mich noch nicht entschieden, wer in Zwickau startet und ich werde mich vermutlich auch erst kurz vor dem Spiel entscheiden.“ Auf wen die Wahl auch fallen sollte, hochklassiger Ersatz steht in jedem Fall parat. (mz)
wildalligator am Januar 16 2016 07:59:32 · 0 Kommentare · 809 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 189
Besucher Monat: 43352
Besucher Gesamt: 2342643