+++++ Alligators gewinnen wieder +++++ HCA vs. SV Oebisfelde 27:25 (14:9) +++++ Starker Thäder zwischen den Pfosten +++++ Bester Feldtorschütze mit 7 Treffern Andrey Filippov +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Ernüchterung in letzter Sekunde
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

HC Aschersleben teil die Punkte in Glauchau.

ASCHERSLEBEN/MZ - Vier Sekunden zeigte die Uhr in der Sachsenlandhalle noch an. Jörg Neumann schöpfte jetzt alle Möglichkeiten aus und ging volles Risiko. Der ehemalige Coach des HC Aschersleben und aktuelle Trainer des HC Glauchau/Meerane wechselte seinen Torhüter aus und brachte den siebten Feldspieler. Es ergab sich ein komisches Bild. Denn die Sachsen standen folglich nicht nur in einfacher Überzahl auf der Platte. Der HCA, der am Sonnabend in Glauchau zu Gast war, war nach zwei Zeitstrafen in der Schlussminute nur noch zu viert.
„So eine Situation ist schwierig“, weiß Dmitry Filippov, „die kannst Du nur mit Glück verteidigen.“ Aschersleben hatte in diesem Fall keines, die Gastgeber schafften in der letzten Sekunde den 24:24-Ausgleich.

HCA-Trainer Dmitry Filippov
(BILD: ARCHIV/BÖSENER)


Was nach so einer Schlussphase überwiegt: Die Freude darüber, dass der HC Aschersleben mittlerweile seit sechs Spielen, vier davon auswärts, ungeschlagen ist? Oder die Enttäuschung, dass der Traum vom vierten Sieg in Folge erst wenige Sekunden vor Schluss wie eine Seifenblase zerplatze? Filippov überlegte. „Wenn ich ehrlich bin“, sagte der Trainer des HCA dann, „muss ich sagen, dass wir einen Punkt verschenkt haben.“
Die Alligators haben in Glauchau über weite Strecken ihre gute Form der letzten Wochen unter Beweis gestellt. „Ein gutes Spiel von uns“, sah Dmitry Filippov. Aschersleben lag ohne Carsten Kommoß (Arbeit) und Jens Schmidt (verletzt) zur Pause mit 13:11 vorn. und musste zu diesem Zeitpunkt auch schon 20 Minuten auf Mindaugas Veta verzichten, der nach zehn Minuten einen Gegner unglücklich im Gesicht traf und die Rote Karte sah. „So hatten wir nur noch einen Linkshänder und weniger Möglichkeiten“, so Trainer Filippov.
Dennoch meinte er auch: „Das war eigentlich unser Sieg.“ Der HCA lag zehn Minuten vor Schluss noch mit fünf Toren in Führung, ließ in der Schlussphase allerdings zu viele klare Chancen aus.
Am Ende musste sich Aschersleben nach drei Siegen in Folge mit einem Unentschieden begnügen.
Aus den letzten sechs Spielen stehen 10:2 Punkte zu Buche. „Das ist eine gute Serie“, stellte der Trainer noch einmal heraus. Die Punkteteilung in Glauchau ist demnach kein Rückschlag. Zumal „das eine gute Mannschaft ist“, so Filippov über den Tabellenachten und Vorjahres-Dritten. Dennoch: „Nach der Partie“, gab Dmitry Filippov zu, „war ich schon ein bisschen enttäuscht.
wildalligator am Februar 11 2016 10:12:51 · 0 Kommentare · 1111 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 405
Besucher Monat: 17787
Besucher Gesamt: 2649951