+++++ Megawoodstock in Aschersleben 20.07.-22.07.2018 +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Die Meisterschaft ist drin
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Der HC Aschersleben spielt im vorletzten Heimspiel gegen HSV Apolda und will keinen Punkt in der Saison mehr abgeben!

ASCHERSLEBEN/MZ - Tabellenführer TuS Radis hat zwei Zähler mehr auf dem Konto, der Zweite HG 85 Köthen einen, und der ESV Lok Pirna ist als Dritter punktgleich. Köthen und Pirna treffen am Wochenende aufeinander, Radis muss nach Freiberg. Ein schweres Auswärtsspiel, die HSG ist die viertbeste Rückrundenmannschaft, hat 2016 fünf von sechs Heimspielen gewonnen. Und nur mal gesponnen: Verliert Radis in Freiberg und trennen sich Köthen und Pirna unentschieden, wäre der HC Aschersleben mit einem eigenen Sieg plötzlich Tabellenführer. Und zwei Spieltage vor Schluss sogar auf Meisterkurs. „Ich hätte nichts dagegen, Meister zu werden“, sagt Alexander Weber.

Niemand will den Aufstieg
Drei Spieltage sind in der Mitteldeutschen Oberliga noch zu absolvieren, das Rennen um Platz eins ist, wie eingangs beschrieben, eng. Doch keiner der vier Vereine will in die 3. Liga aufsteigen. Also muss der Meister am Ende der Spielzeit eine Strafe zahlen. Im Internet verstricken sich deshalb mittlerweile wilde Verschwörungstheorien. Die Befürchtung: Die Teams von oben drehen sich ihre Spiele so, dass sie am Ende Platz eins umgehen. Das Wort Wettbewerbsverzerrung macht die Runde.
Alexander Weber sagt: „Wir sollten dafür sorgen, dass wir uns am Ende nichts nachsagen lassen können.“ Er will die Serie mit dem HC Aschersleben erfolgreich beenden. „Wir gehen so an die Spiele heran, dass wir sie gewinnen“, beschwichtigt Weber, „und es ist drin, alle zu gewinnen.“
Alexander Weber kann aber auch die vielen Diskussionen verstehen. Es ist ein sensibles Thema. Vor allem, da die größere Spannung in der Oberliga mittlerweile im Abstiegskampf liegt. Die halbe Liga ist darin noch verstrickt. Zudem ist noch immer nicht klar, wie viele Mannschaften am Ende überhaupt absteigen. Und so befürchten nun vor allem die Vereine, die noch um den Klassenerhalt kämpfen, kuriose Ergebnisse. Wobei Niederlagen, wie die Köthens beim abstiegsbedrohten HC Einheit Plauen (17:26) am vergangenen Wochenende, natürlich zusätzliches Öl ins Feuer gießen.

Die Saison als Meister beenden? Alexander Weber (am Ball) hätte nichts dagegen.
Foto: Hartmut Bösener


Meisterschaft mit Strafe
Um das klarzustellen: Beim amtierenden Vizemeister, auch wenn Plauen eine durchwachsene Saison spielt, kann man verlieren. Alexander Weber nimmt die HG 85 daher in Schutz. Er kann sich nicht vorstellen, dass eines von den oben platzierten Teams vorsätzlich verliert, um die Strafe zu umgehen. „Keine Mannschaft wird das machen“, sagt er. Und Weber stellt zudem eine Grundsatzfrage: „Was ist denn mehr Wert: Meister werden oder die Strafe umgehen?“ Für den Rückraumspieler des HCA stellt sie sich gar nicht: „Ich denke, am Ende Meister zu sein, hört sich erstmal nicht schlecht an.“
Am Samstagabend (Anwurf: 19 Uhr) hat der HC Aschersleben den Tabellenfünften HSV Apolda in der Ballhaus-Arena zu Gast. Apolda ist das einzige Team aus den Top-Sechs, die alle noch Chancen auf Platz eins haben, das für die 3. Liga gemeldet hat.

Lust auf unbezahlbares Gefühl
Der Aufsteiger ist ambitioniert. „Unser Ziel ist es aber nicht, direkt durchzumarschieren“, erklärt Präsident Mike Mohring, „wir haben ein langfristiges Konzept.“ Vorläufig heißt es darin, sich in der Oberliga zu stabilisieren. Mittelfristig kann man aber davon ausgehen, dass Apolda den Schritt in die 3. Liga anstrebt. Der diesjährige Lizenzantrag soll das untermauern. „Das ist auch eine Ansage“, meint Mohring, „wir wollen keine Eintagsfliege sein.“
Die Chancen, dass der HSV Apolda bereits in dieser Spielzeit Meister wird, sind allerdings eher gering. Der HC Aschersleben kann sie am Samstagabend komplett zunichte machen. Und seine eigenen Chancen steigern. „Wir sind in der Lage, alle drei Spiele zu gewinnen“, sagt Alexander Weber. Und die vielleicht drohende Strafe? „Die kann man aufbringen“, sagt Weber. Das Gefühl Meister zu sein, ist allerdings unbezahlbar. Manche Dinge, kann man eben nicht kaufen. (mz)
wildalligator am April 16 2016 07:16:21 · 1 Kommentare · 1203 gelesen · Drucken
Kommentare
Gelima am Mai 20 2016 20:05:25
Wundervoll verfasster Beitrag. Machte damals viel Lust auf die Begegnung.


Gamer Maus
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 620
Besucher Monat: 25541
Besucher Gesamt: 2417690