+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
"Mach`s gut LUXER"
HANDBALL
MZ-SPORTSZENE
Aufgeschnappt von Erik Schmidt


ASCHERSLEBEN/MZ - Ein Abschied mit vielen Freunden.
In alle Pläne war Robert Lux dann doch nicht eingeweiht. Martin Wartmann berichtete nach dem Abschiedsspiel für den Kapitän des Dessau-Roßlauer HV, der sein Team in der abgelaufenen Saison zum Zweitliga-Aufstieg geführt hatte, von einer Whatsapp-Gruppe.
Lux hatte dafür natürlich keine Einladung erhalten. Nur eine Info hatten ihm seine ehemaligen Weggefährten gegeben: „Wir gehen nochmal richtig steil“, so Wartmann. Aber auch der Kapitän des HC Aschersleben wusste gar nicht so richtig, was ihn nach dem Spiel erwarten würde. Er war, genau wie die anderen Spieler des Teams „Luxer und Friends“, in die Anhalt-Arena gereist, um Robert Lux noch einmal einen würdigen Abschied zu ermöglichen. Im Duell mit dem Aufsiegsteam des Dessau-Roßlauer HV geriet das Ergebnis dabei zur Nebensache. Der Spaß stand noch ewinmal im Vordergrund.

HCA-Kapitän Martin Wartmann (l.) und Trainer Dmitri Filippov hatten sichtlich Spaß beim Abschiedsspiel von Robert Lux.
Foto: BÖSENER


„Ich habe es mir immer gewünscht, noch einmal mit Robert in einem Team zu spielen“, sagte Wartmann, der bereits im Nachwuchs der SC Magdeburg und später beim SV Anhalt Bernburg mit dem nun scheidenden Kapitän des DRHV aufgelaufen war.
Aber auch andere, wie die ehemaligen Kapitäne des HC Aschersleben, Andreas Böhm und Ronny Kirsch (ehemals Liesche) oder HCA-Trainer Dmitri Filippov waren gekommen.
Doch nicht jeder konnte mitspielen: Filippov zum Beispiel war am Knie verletzt, durfte aber zumindest einen Siebenmeter verwandeln.
Beim Stand von 46:46 tickte die Uhr in der Anhalt-Arena runter. Und eine Party startete, die bis in den nächsten Morgen ging. (ck)
wildalligator am Juni 12 2016 10:05:43 · 0 Kommentare · 1039 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1073
Besucher Monat: 34781
Besucher Gesamt: 2540782