+++++ Alligators Mit Derbysieg +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 33:31 (14:16) +++++ Starker Gudonis in der 2. Halbzeit +++++ Bester Werfer mit 8 Treffern P.Seifert +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Jung und Alt verbinden
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Der HC Aschersleben spielt eine sehr ordentliche Rückrunde – Was Trainer Dmitry Filippov jetzt in der restlichen Saison noch erreichen will.

ASCHERSLEBEN/MZ - Fünfmal noch. Eine Hand voll Spiele muss der HC Aschersleben in dieser Mitteldeutschen Oberliga-Saison noch absolvieren. Die Mannschaft von Trainer Dmitry Filippov spielt bis jetzt eine gute zweite Saisonhälfte, musste in neun Partien das Feld nur zweimal als Verlierer verlassen.
Durch den Sieg bei der HG 85 Köthen (30:28) am vergangenen Sonnabend ist sogar ein Platz unter den ersten Drei am Ende der Serie realistisch.
Der neue Tabellendritte Plauen-Oberlosa hat nur einen Punkt Vorsprung, muss aber noch nach Aschersleben reisen. Zumindest eines scheint allerdings schon klar: Mit dem ungemütlichen Kampf um den Klassenerhalt in dieser so ausgeglichenen Oberliga hat der HCA nichts mehr zu tun. Oder?

Es kann nichts mehr passieren
Dmitry Filippov ist auch trotz neun Zählern Vorsprung auf die gefährliche Zone noch ein bisschen vorsichtig. Er windet sich, wenn man ihn zum sicheren Klassenerhalt beglückwünscht. „Wir gucken nicht nach unten“, sagt er dann zwar, schiebt aber auch sofort hinterher: „Aber die Liga ist so ausgeglichen.“
Dennoch, nach normalem menschlichen Ermessen, und auch trotz der Tatsache, dass die Teams des unteren Tabellendrittels alle noch eine Partie mehr zu absolvieren haben: Dem HC Aschersleben wird in dieser Saison nichts mehr passieren, den Abstieg machen andere Kandidaten unter sich aus.

Dmitry Filippov will den Talenten beim HC Aschersleben mehr Spielzeit geben.
Foto: Oliver Harloff


Talente mehr mit einbringen
Also geht es für die Alligators nach der silbernen im Vorjahr auch in diesem Jahr um eine Medaille? Filippov grämt sich wieder. Zahlen sind nicht so wichtig für ihn.
Klar ist auch er am Ende lieber Dritter als Fünfter, doch der 47 Jahre alte Doppel-Olympiasieger hat sich etwas ganz anderes zu seinem persönlichen Auftrag für den Rest der Saison gemacht. „Ich möchte noch mehr unsere Talente mit einbringen“, sagt er.
Der HC Aschersleben hat mit den Zwillingen Nicolas und Sascha Berends sowie Tom Kaufmann und Trainer-Sohn Andrey Filippov vier Spieler, die in diesem Jahr erst 20 Jahre alt werden. Bisher hat von ihnen nur Nicolas Berends regelmäßige und viele Spielanteile.
Er hat sich sogar zu einem Leistungsträger entwickelt. Diesen Weg will Filippov nun auch mit den anderen gehen. „Ich will, dass die Jungen noch mehr Spielanteile bekommen“, sagt der Trainer.

Zwei junge, ein alter
Aschersleben hat eine sehr gesunde Altersstruktur. Zu den Talenten, auch ein Clemens Grafenhorst zum Beispiel ist erst 21 Jahre alt, gesellen sich erfahrene Spieler wie Kapitän Martin Wartmann. Wie auch Carsten Kommoß und Alexander Weber. Oder Torwart Mantas Gudonis. Und Trainer Dmitry Filippov will sich diese Struktur zu nutzen machen.
„Ich will Alt mit Jung verbinden“, sagt er. „Mein Wunsch ist es, zwei jungen Spielern einen erfahrenen an die Seite zu stellen.“ Als Lehrmeister quasi. Und, um die richtige Mischung zu finden. Denn: „Die ist wichtig.“
Fünf Partien hat Filippov jetzt noch Zeit, um sie zu finden. Es werden Spiele, in denen das Team keinen großen Druck mehr hat. Das zusammenführen von Alt und Jung kann also beginnen.

Fünf Spiele hat der HC Aschersleben in dieser Mitteldeutschen Oberliga-Saison noch zu absolvieren. Dabei tritt die Mannschaft von Trainer Dmitry Filippov noch dreimal auswärts an und zweimal in der heimischen Ballhaus-Arena.
Unter anderem gastiert auch der seitdem vergangenen Wochenende neue Tabellendritte SV Plauen-Oberlosa noch in Aschersleben. Das Restprogramm des HCA auf einem Blick:


1. April SV Hermsdorf (A)
8. April SV Plauen-Oberlosa (H)
22. April HSV Apolda (A)
29. April Concordia Delitzsch (H)
6. Mai ESV Lok Pirna (A)
Erklärung: H=Heimspiel, A=Auswärtsspiel (mz)
wildalligator am März 29 2017 17:57:21 · 0 Kommentare · 552 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 195
Besucher Monat: 43358
Besucher Gesamt: 2342649