+++++ Alligators gewinnen wieder +++++ HCA vs. SV Oebisfelde 27:25 (14:9) +++++ Starker Thäder zwischen den Pfosten +++++ Bester Feldtorschütze mit 7 Treffern Andrey Filippov +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Nicht nur am Gegner aufgerieben
HANDBALL-OBERLIGA
VON CHRISTIAN KATTNER

Der HC Aschersleben hadert mit Entscheidungen.

ASCHERSLEBEN/MZ - Beim reinen Blick auf die Statistik fühlt sich der nicht mitgereiste Fan des HC Aschersleben an das Spiel der Vorwoche erinnert.
Auf eine Niederlage mit fünf Toren Differenz in Delitzsch folgte am zweiten Spieltag in Freiberg eine Niederlage mit sechs Toren Unterschied. Wieder ist dabei zu sehen, dass die Partie in den letzten Minuten die entscheidende Wendung nahm. Aber: „Mit dem Unterschied, dass diesmal zwei Leute entscheidenden Einfluss genommen haben“, sagt Alexander Weber.
Das 28:34 bei der HSG Freiberg hat sich der HC Aschersleben natürlich in gewissen Maße selbst zuzuschreiben, „irgendwann hatten wir aber das Gefühl, das so ziemlich alle 50:50-Entscheidungen gegn uns gepfiffen wurden“, so der Rückraumspieler des HCA weiter. Allerdings „lag der Fehler auch bei uns, da wir uns daran aufgerieben haben, so Weber.

Verpufft war somit die tolle Phase nach dem Seitenwechsel. Lag der HCA im ersten Durchgang teilweise mit vier Toren in Rückstand (7:11, 9:13), so konnte die Mannschaft um Alexander Weber die Partie im zweiten Abschnitt drehen. Aus einem 13:17-Rückstand war innerhalb von sieben Minuten eine 19:18-Führung geworden.
Ausgeglichen und mit wechselnden Führungen ging es in die Schlussphase, in der sich die Krokodile ungerecht behandelt fühlten. Und „Freiberg hat das dann gnadenlos ausgenutzt“, sagte Alexander Weber, „auswärts ist es noch schwerer, plötzlich ist auch die Halle da.“
Freiberg setzte sich Stück für Stück ab, der HC Aschersleben konnte in den letzten zehn Minuten nur noch drei Tore erzielen und musste sich schlussendlich mit 28:34 geschlagen geben.
„Jetzt ist schon ein gewisser Druck da“, sagt Alexander Weber. Mit den beiden Auftaktniederlagen im Gepäck heißen die nächsten beiden Gegner HSV Apolda und LVB Leipzig – die beiden Spitzenteams der Liga. Der Fehlstart kann sich also verschärfen.

HC Aschersleben: Gudonis, Stein; Kommoß (6), P.Seifert (4), S.Berends (2), Kaufmann, Wartmann (1), A.Filippov (4), Grafenhorst (1), N.Berends (6), Weber (1), Nupnau, F.Seifert (3)
wildalligator am September 11 2017 10:08:03 · 0 Kommentare · 892 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 3
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1043
Besucher Monat: 20793
Besucher Gesamt: 2652957