+++++ Megawoodstock in Aschersleben 20.07.-22.07.2018 +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Verschnupft in den Endspurt
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Welche Sorgen der HCA trotz der Erfolgsserie hat.

ASCHERSLEBEN/MZ - Dmitry Filippov hat sich am zurückliegenden Wochenende eine kleine Auszeit genommen. Gemeinsam mit seiner Frau Galina war der Trainer des HC Aschersleben für ein paar Tage verreist. Das hatte sich angeboten, war der HCA doch in der Handball-Oberliga spielfrei. Und ist im Jahr 2018 ja auch noch unbesiegt.
Nun starten Filippov und Co. in den Endspurt – eine Pause gibt es bis zum letzten Spieltag nicht mehr! Zehn Spiele in zehn Wochen.
Los geht das hohe Pensum an diesem Samstagabend mit einem Gastspiel beim HC Burgenland. Filippov geht positiv in die letzten Spiele, klar. „Ergebnistechnisch ist zur Zeit alles gut“, findet auch der Coach des HCA. Aber personaltechnisch läuft es beim Tabellensechsten aktuell alles andere als rund!
Neben Rückraumschütze Clemens Grafenhorst, dessen Knieprobleme noch immer nicht diagnostiziert sind, drohen beim HCA auch Torwart Mantas Gudonis (Knöchelprobleme) und einige erkrankte Spieler auszufallen. „Das macht mir Sorgen“, gesteht Dmitry Filippov, der auch immer noch verschnupft klingt.
Ein dezimierter Kader im Duell in Naumburg wäre nicht nur von dem Aspekt her unpassend, dass man die Burgenländer – trotz Platz sieben – zu den Top-Mannschaften in der vierten Liga zählen kann. Sondern auch, weil der HCA etwas gut machen will.
Das letzte Heimspiel vor zwei Wochen gegen Einheit Plauen hat die Filippov-Mannschaft zwar gewonnen, sich in der zweiten Hälfte aber fast einen Acht-Tore-Vorsprung wegnehmen lassen. Kapitän Martin Wartmann fand, dass man arrogant auftrat. Und auch Coach Filippov hatte eine gewisse Selbstsicherheit ausgemacht. „Das war in der Analyse eine große Frage für mich.“
Der Doppel-Olympiasieger kam zu dem Schluss, dass das ein Aspekt war, den man kritisch ansprechen muss, aber auch nicht überbewerten darf. „Ich hatte das in meiner Laufbahn auch“, sagt Dmitry Filippov, „daraus lernt man.“ Vor allem, wenn man wie der HCA eine Woche hatte, darüber nachzudenken.

Der HCA gastiert Sonnabend um 19 Uhr beim HC Burgenland in Naumburg.
wildalligator am Februar 23 2018 16:11:36 · 0 Kommentare · 389 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 534
Besucher Monat: 22793
Besucher Gesamt: 2414942