+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Intuition zweier Liebenden
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Wenn Frank Seifert und Jens Schmidt gemeinsam auf dem Feld stehen, ist der HCA besser. Was das Zusammenspiel der Abwehrrecken ausmacht.

ASCHERSLEBEN/MZ - Beim Training des Handball-Oberligisten HC Aschersleben stand am Donnerstagabend vor allem Offensive auf dem Plan von Trainer Dmitry Filippov. Der zweifache Olympiasieger ließ seine Mannschaft zunächst in Zwei-gegen-Eins-Überzahlsituationen auf das Tor spielen, dann umgekehrt: ein Angreifer, zwei Abwehrspieler. Die sollten jedoch vordergründig an der Sechs-Meter-Linie bleiben und die Bälle nur blocken. Ohne Körperkontakt also. Dennoch, als das Abwehr-Duo irgendwann Frank Seifert jr. und Jens Schmidt hieß, kam aus dem Teampulk eine Wortmeldung – mit spaßigem Unterton zwar - ,die beide sich in der Kernaussage aber in der Vergangenheit erarbeitet haben: „Oh oh, jetzt tut’s weh!“

Zahlen sprechen für das Duo
Seit der Rückkehr von Kreisläufer Schmidt zum HCA im Januar, bildet der 30-Jährige mit dem ein Jahr jüngeren Seifert wieder über weite Strecken der Oberliga-Partien das Kernstück der Deckung: den Mittelblock. Und seitdem das wieder so ist, steht Aschersleben deutlich stabiler. Das ist nicht nur ein Gefühl, welches man als Außenstehender hat, wenn man die Spiele verfolgt – es lässt sich statistisch belegen!

Ein starkes und schwer zu überwindendes Duo: Frank Seifert jr. (l.) und Jens Schmidt
FOTO: OLIVER HARLOFF


In den vier Spielen, in denen Jens Schmidt und Frank Seifert – der dreimal erkrankt fehlte – wieder zusammen auf dem Spielfeld gestanden haben, hat der HCA im Durchschnitt 24,5 Gegentore bekommen. Sonst sind es 25,8. Auch Torhüter Mantas Gudonis wirkt hinter den beiden Abwehrspezialisten noch sicherer, als er es sowieso ist. In den letzten Wochen hält der Routinier überragend.
Eine bessere Defensive wirkt sich naturgemäß auch auf die Offensive aus, wo mit Schmidt dazu endlich wieder ein echter Kreisläufer agiert. Aschersleben macht mit ihm und Ersatzmann Seifert im Team 28,2 Tore, statt 24,7. Das alles führt dazu, dass die Krokodile 2018 noch ungeschlagen sind und zehn von zwölf möglichen Punkten geholt haben!
Doch was macht das gute Zusammenspiel der Deckungsspezialisten aus? „Wir haben die gleiche Grundidee und Einstellung zur Abwehr“, sagt Frank Seifert, „wir machen dadurch viel mit Intuition.“ Denn man muss wissen, dass Seifert und Schmidt berufsbedingt kaum gemeinsam in der Trainingshalle stehen. Vielleicht ein Drittel der Einheiten bestreiten sie zusammen.
Es ist dementsprechend umso erstaunlicher, dass beide so stark miteinander harmonieren. „Das liegt daran, dass wir uns lieben“, sagt Jens Schmidt und untermauert seine Aussage für einen ganz kurzen Augenblick mit einem unheimlich ernsten Blick – bevor er selber lachen muss. „Es herrscht einfach extremer Respekt und extreme Akzeptanz“, sagt er dann, „das ist das Geheimnis. Es ist eine Art blindes Verständnis.“ Und so Schmidt, beide sind bereit, etwas zu investieren. „Wenn einer einen Fehler macht, macht der andere halt zwei Schritte mehr.“

Gegner wissen, „es tut weh“
Frank Seifert und Jens Schmidt sind individuell gute Abwehrspieler, haben das Verteidigungs-Abc an der Sportschule in Magdeburg gelernt. Das hilft natürlich im Zusammenspiel. Und sie haben sich in den vergangenen Jahren in der Handball-Oberliga halt auch diesen eingangs erwähnten Ruf erarbeitet. Sie spielen hart, hier und da auch mal zu hart – aber nie unfair. „Die Gegenspieler wissen bei uns aber“, meint Schmidt, „ab neun Meter tut es weh.“
Für den HC Aschersleben hat sich die Rückholaktion von Jens Schmidt schon ausgezahlt, das Filippov-Team ist auf Kurs sicherer Klassenerhalt. Und Schmidt selber sagt: „Es ist, als wäre ich nie weggewesen.“ Frank Seifert kann das sicher bestätigen.

Am Sonntag empfängt der HCA um 16 Uhr Plauen-Oberlosa im Ballhaus.


HCA II will punkten
Die zweite Mannschaft des HC Aschersleben will am Sonntag weitere Punkte in der Handball-Bezirksliga sammeln. Die HC-Reserve hat in der Sporthalle Bestehornpark ab 13.30 Uhrden SV Lok Oschersleben zu Gast.
wildalligator am März 03 2018 09:48:54 · 0 Kommentare · 495 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1318
Besucher Monat: 31401
Besucher Gesamt: 2537402