Sieg nach 8-wöchiger Spielpause
Geschrieben von wildalligator am November 09 2016 16:15:42
HC Aschersleben "Alligators" A-Jugend
VON FLORIAN NUPNAU

ASCHERSLEBEN - Nach einer zweimonatigen Abstinenz vom Spielbetrieb, bekamen es die Jungs vom HC Aschersleben am Sonntag mit dem Post SV aus Magdeburg zu tun.
Erweiterte News
HC Aschersleben "Alligators" A-Jugend
VON FLORIAN NUPNAU

ASCHERSLEBEN - Nach einer zweimonatigen Abstinenz vom Spielbetrieb, bekamen es die Jungs vom HC Aschersleben am Sonntag mit dem Post SV aus Magdeburg zu tun.
Magdeburg, ein unbeschriebenes Blatt! Keiner wusste so recht, wie der zum Zeitpunkt Tabellenzweite aufgestellt nach Aschersleben kommt und wie er Handball spielt.

Mit einer 6:0-Deckungsvariante fanden die HCA-Jungs gut in die Partie, die ihnen einen schnellen 6:2 Vorsprung nach 8 Minuten einbrachte. Nach einer guten Viertelstunde zwangen die HCA-Jungs den Gästetrainer zu seiner ersten Auszeit. In dieser wurde bei den Alligators nicht viel besprochen, denn es lief wie nach Plan: die Deckung stand gut, der Torhüter zeigte ein ums andere Mal eine klasse Parade und im Spielaufbau wurden zügig und flüssig die Spielzüge in Tore umgewandelt.
Nach 25 Minuten nahm der HCA seine Auszeit - nicht um Fehler zu bemängeln – nein - sondern den Spielern eine Verschnaufpause zu geben, denn man führte verdient 13:7. Das Spiel plätscherte die letzten 5 Minuten bis zur Halbzeit hinunter, beide Mannschaften trafen jeweils noch dreimal und so ging man mit 16:10 in die Pause.

In der Kabine wurde nur kurz über kleinere Fehler gesprochen und schon standen die Jungs zur zweiten Halbzeit wieder parat.
Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit kam ein kleiner Bruch der Heimmannschaft ins Spiel. Die Gäste aus Magdeburg kamen mit einem 5:1-Lauf schnell wieder heran und so stand es nur noch 17:15 für Aschersleben. Es schrie nach Auszeit auf Seiten des HCA. Aber nein, die Trainerin der Jungs hatte Vertrauen in das Tun ihrer Männer und das zeigten sie ihr auch schnell, dass sie Recht behalten sollte. Der HCA zog das Spielgeschehen an und konnte sich mit gutem Kombinationsspiel wieder auf 24:18 absetzen. Nun war es Zeit, der Reservebank auch ihre Spielanteile zu geben und sie wussten auch, dies gut umzusetzen. Man merkte, dass die Trainerin an diesem Tag ein gutes Händchen bewiesen hatte und kein Bruch ins Spiel kam. So stand es in der 50. Spielminute 31:21. Die letzten 10 Minuten waren dann nur noch Schaulaufen, der HCA wollte nicht mehr und der Post SV konnte nicht mehr. Und so ging das Spiel recht deutlich nach 60 Minuten an den HC Aschersleben. Endstand 34:22.

Fazit: Nun heißt es, fleißig und diszipliniert im Training weiter arbeiten und in der nächsten Woche, beim Nachholspiel bei der SpG Gommern/Möckern wieder zwei Punkte mit in die Eine-Stadt zu nehmen.

Aschersleben spielte mit:
Pascal Hoyer (TW), Jan Szyszkowitz (TW), Pascal Diener (1), Jannik Fohrer (2), Jonas Große (1), Florian Nupnau (10), Tim Metzing (3), Max Scholz (6), Adrian Traore (3), Felix Uhlig (6)

Zeitstrafen:
Aschersleben 4
Magdeburg 1

Siebenmeter:
Aschersleben 2/4
Magdeburg 5/5