+++++ Alligators gewinnen wieder +++++ HCA vs. SV Oebisfelde 27:25 (14:9) +++++ Starker Thäder zwischen den Pfosten +++++ Bester Feldtorschütze mit 7 Treffern Andrey Filippov +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Alligators auswärts erneut ohne Beute
RIMPAR/MZ.
Der HC Aschersleben ist in der Dritten Liga Ost nun schon seit fünf Spielen ohne Sieg. Und auswärts gingen die Alligators bisher ganz leer aus. So auch in Rimpar, wo sie mit 23:31 unterlagen. Damit rücken die Abstiegsplätze für den Absteiger aus der zweiten Liga bedrohlich nah.
"Dabei war der Gegner nicht stärker. Wir haben ihn aber durch unsere technischen Fehler stark gemacht", blickt Co-Trainer Frank Seifert auf die Partie zurück. Im gesamten Spielverlauf leisteten sich die Ascherslebener derer 19. Aber auch die Wurfeffektivität, seit mehreren Spielen die Achillesferse bei den Einestädtern, ließ einmal mehr zu wünschen übrig. Nur 46 Prozent der Würfe fanden den Weg in das gegnerische Tor.

Und das lag nicht unbedingt an Max Brustmann im Rimparer Tor. "Wir haben mit flachen und halbhohen Bällen den Keeper berühmt geworfen", fand Frank Seifert. Zudem wurde auf Ascherslebener Seite mit einigen fragwürdigen Entscheidungen der beiden Unparteiischen gehadert. Das war aber kein entscheidender Grund für die Niederlage. "Wir haben uns wieder selber geschlagen", brachte es Seifert auf den Punkt.

Doch danach sah es zunächst nicht aus. Die Alligators standen gut in der Deckung und haben den Gegner zu Fehlern gezwungen. So führte der Gast nach zehn Minuten 5:2. In dieser Phase wurden noch zwei Konter vergeben. Doch wie so oft, konnte der Vorsprung nicht behauptet werden. Nur zehn Minuten später lag Rimpar 10:9 vorn.

Die Fehler, die vorher die Gastgeber produzierten, machten nun der HCA. Zudem wurden selbst beste Chancen nicht genutzt. Die Quittung war ein 11:15-Pausenrückstand.

Trotz des Vier-Tore-Rückstandes war zu diesem Zeitpunkt noch nichts verloren. So machten sich die Ascherslebener in der Kabine Mut für die zweiten 30 Minuten. Doch dieser Mut war schon nach wenigen Minuten fast pulverisiert. Denn die Wölfe zogen schnell auf ein vorentscheidendes 19:11 davon. Von diesen vier Treffern resultierten drei aus Kontern.

Es spricht für die Moral der Krokodile, dass sie sich noch einmal auf 20:16 herankämpften. Svajunas Kairis provozierte immer wieder Strafwürfe, die Carsten Kommoß diesmal alle verwandelte. "Wir wollten unbedingt weiter rankommen, doch das ging in die Hose", sah Frank Seifert die Phase ab der 50. Minute. Angefeuert von dem teilweise frenetischen Publikum, machte der Gastgeber dann alles klar und landete einen letztendlich deutlichen Sieg.

"Wir müssen an der Minimierung unserer technischen Fehler arbeiten und die Chancen effektiver nutzen. Wir haben phasenweise unser Können gezeigt. Doch das halten wir nicht so lange durch, wie es erforderlich wäre. Dennoch steckt genügend Potenzial in der Truppe. Deshalb glaube ich, dass wir auch wieder aus dem Keller herauskommen", sagte Frank Seifert zum Spiel.

HC Aschersleben: Szabo, Böhm; Emil Feuchtmann (2), Kommoß (10 / 7), Böcker (2), F. Seifert (2), Kairis (3), Müller, P. Seifert (4), Erwin Feuchtmann, Eulenstein.


ARTIKEL : THORSTEN KÖHLER
FOTO : FRANK GEHRMANN [Svajunas Kairis holte für die Alligators mehrere Siebenmeter heraus.]
SVS am November 21 2011 07:16:14 · 0 Kommentare · 1307 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 200
Besucher Monat: 13279
Besucher Gesamt: 2645443