+++++ Allen Sponsoren und Fans ein Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes Neues Jahr +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Fröhliche Weihnachten für HC Aschersleben?
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Bis Jahresende müssen die Handballer des HC Aschersleben noch drei Spiele absolvieren. Die Mitteldeutsche Zeitung blickt auf die Gegner und gibt eine Prognose.

ASCHERSLEBEN/MZ - Die ersten weißen Flocken sind gefallen, die Temperaturen sinken beständig, der Weihnachtsbaum auf dem Ascherslebener Markt steht. Die besinnliche Zeit des Jahres rückt mit großen Schritten näher. Ob es für den HC Aschersleben allerdings auch fröhliche Weihnachten werden, entscheidet sich in den nächsten zweieinhalb Wochen. Aktuell stehen die Krokodile mit 9:9 Punkten im Mittelfeld der Mitteldeutschen Oberliga, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt aber nur zwei Punkte, der Rückstand auf Rang vier allerdings auch. Drei Spiele haben die Krokodile bis zum Jahresende noch zu absolvieren. Die Mitteldeutsche Zeitung blickt auf die anspruchsvollen Gegner und gibt eine erste Prognose.

Der HC Aschersleben um Jens Schmidt (Nr. 33) und Alexander Weber (Nr. 20) möchte in den letzten drei Spielen möglichst oft jubeln.
(BILD: HARTMUT BÖSENER)


ESV Lok Pirna (H)
Der Drittliga-Absteiger ist aktuell das Team der Stunde in Deutschlands vierthöchster Handball-Liga. In den letzten sieben Spielen blieben die Sachsen ungeschlagen, feierten dabei fünf Siege. „Sie haben zur Zeit einen richtigen Lauf“, sagt HCA-Präsident Frank Hampel. Allerdings hat das 23:23-Unentschieden gegen einen stark ersatzgeschwächten HV Rot-Weiß Staßfurt am vergangenen Wochenende gezeigt, dass Pirna zu knacken ist. Der ESV Lok hatte dabei sogar noch Glück, dass ein Treffer von Staßfurts Sebastian Retting in letzter Sekunde wegen Schrittfehlers nicht gegeben wurde. Und: Pirna hat keine guten Erinnerungen an Aschersleben. Ihr letztes Drittliga-Gastspiel in der Ballhaus-Arena, in der der HCA in dieser Saison drei von vier Spielen gewann, verloren die Sachsen im Oktober 2013 mit 15:28 und erzielten dabei nur vier Tore aus dem Feld.
Prognose: Der HC Aschersleben ist im Ballhaus bisher eine Macht, tritt mit den eigenen Fans im Rücken selbstbewusster auf. Die Alligators bleiben dadurch auch gegen Pirna zu Hause ungeschlagen.


HSV Apolda (A)
Dass der Aufsteiger als Tabellenzweiter nach neun Spielen noch immer ganz oben mitmischt, überrascht nicht wirklich. Mit Michal Mrozek, Juraj Petko (beide von Drittligist HSV Bad Blankenburg) und Tom Seifert (per Doppelspielrecht von Bundesligist ThSV Eisenach) kamen starke Neuzugänge. Vor allem die beiden Tschechen Mrozek und Petko überzeugen, sind die besten Torschützen des HSV, der vor heimischem Publikum bisher alle fünf Spiele gewonnen hat. In einem Bericht der Thüringer Allgemeinen Zeitung sprach Trainer Frank Ihl zuletzt davon, dass er und seine Mannschaft ehrgeizige Pläne verfolgen und das man nicht umhin kommen würde, für die kommende Saison weitere Spieler zu verpflichten. Schon in dieser Spielzeit wird Apolda wohl bis zum Ende oben mitspielen.
Prognose: Für die Alligators wird es eines der schwersten Auswärtsspiele der Saison. Würde der HCA Punkte aus Mittelthüringen entführen, käme das schon einer kleinen Überraschung gleich.

HC Burgenland (H)
Will der HC Aschersleben sich selbst und seine Fans mit einem guten Gefühl in die Weihnachtszeit schicken, sollte man es unbedingt besser machen als vor einem Jahr. Damals verlor die Mannschaft von Trainer Dimitri Filippov nach einer teils desaströsen Leistung gegen den HC Einheit Plauen mit 23:29. Diesmal empfangen die Krokodile im letzten Spiel des Jahres den HC Burgenland. Oder besser gesagt: Kenny Dober und Jan Schindler. Die beiden Rückraumspieler führen die Torschützenliste der Oberliga an. Vor der Saison noch als Aufstiegskandidat gehandelt, startete Burgenland aber schwach in die Saison (4:8 Punkte). Die Mannschaft von Trainerin Ines Seidler kehrte zuletzt allerdings in die Erfolgsspur zurück und konnte drei Spiele in Folge gewinnen.
Prognose: Der HC Aschersleben ist beinahe gezwungen, dieses Spiel zu gewinnen. Nicht nur, um mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen. Auch, um mit einer guten Bilanz in das neue Jahr zu starten. Schaffen es die Krokodile Dober und Schindler zu kontrollieren, sind fröhliche Weihnachten sehr gut möglich. (mz)
wildalligator am November 25 2015 15:18:01 · 0 Kommentare · 893 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
Termine
Sonnabend, 30.12.17
09:30 Uhr im Ascaneum
Ulk-Turnier
09:30 Uhr Meldebeginn
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 613
Neustes Mitglied: opufudu

Besucher Heute: 858
Besucher Monat: 20283
Besucher Gesamt: 2178781