+++++ Alligators gewinnen wieder +++++ HCA vs. SV Oebisfelde 27:25 (14:9) +++++ Starker Thäder zwischen den Pfosten +++++ Bester Feldtorschütze mit 7 Treffern Andrey Filippov +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
HC Ascherleben triff auf alten Trainer
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Der HC Ascherleben trifft am Samstag beim Versuch, den vierten Sieg in Folge zu feiern, auf einen Trainer aus vergangenen Drittliga-Zeiten.


ASCHERSLEBEN/MZ - Ende Mai 2013 hat Jörg Neumann einen Satz gesagt, der im Gedächtnis geblieben ist. „Wir haben unsere Arbeit gemacht, jetzt macht ihr eure Arbeit.“ Neumann war damals Trainer beim HC Aschersleben. Er hatte die Mannschaft in einer schwierigen Phase im Januar übernommen, den Klassenerhalt schon zwei Spieltage vor dem Saisonende erreicht - aber die Handball Service UG konnte die Spieler und auch den Trainer nicht mehr bezahlen.

Randolf Neumann, damals Geschäftsführer der Handball Service, machte dann seinen Job: Wegen andauernder Liquiditätsprobleme stellte er einen Insolvenzantrag. Die Spieler verzichteten auf einen Teil des Gehalts, der Trainer auch. Einige Wochen später wurde er vom Vorstand davon in Kenntnis gesetzt, dass mit ihm für die kommende Saison nicht geplant würde. Zu teuer. Nach einem halben Jahr war das Kapitel HC Aschersleben für Jörg Neumann geschlossen.

Da hatte er noch den Alligator auf der Brust: Jörg Neumann.
(BILD: Archiv/Gesine Prägert)

Alte Denkweisen aufbrechen
Am kommenden Sonnabend sieht Jörg Neumann den HC Aschersleben wieder. Die Alligators sind beim HC Glauchau/Meerane zu Gast, dort hat Neumann seit Dezember 2015 das Traineramt inne. 2010 war er schon einmal in Glauchau/Meerane tätig, aus beruflichen und privaten Gründen aber nur drei Monate. Der Kontakt mit dem HC war aber nie abgebrochen. „Eine Woche, nachdem ich in Aschersleben unterschrieben hatte, hatte ich die Anfrage aus Glauchau“, erinnert sich Neumann.
Damals kam der HC zu spät, im Dezember 2015 nicht. Jörg Neumann war frei, auch wenn er sich das zu Saisonbeginn ganz anders vorgestellt hatte. Im Sommer 2014 war er zum USV Halle gewechselt, schaffte in seiner ersten Saison den Aufstieg in die 3. Liga. Dort war im September nach fünf Spielen - allesamt Niederlagen - Schluss. Der Verein entließ den Trainer, weil man nicht glaubte, dass er die entscheidenden Impulse würde geben können. Doch auch ohne Neumann veränderte sich nicht viel, der USV Halle steht abgeschlagen auf dem letzten Platz der 3. Liga Ost.

Zweiter Abstecher nach Glauchau
Als bei HC-Präsident Jens Rülke die Überzeugung wuchs, dass Vasile Sajenev nicht mehr der richtige Mann für Glauchau/Meerane sei, dachte er als Nachfolger sofort an Jörg Neumann. Dessen zweiter Abstecher nach Glauchau soll länger dauern als der erste. Einige Spieler, die schon 2010 zur Mannschaft gehörten, sind immer noch da. Eine eingespielte Truppe habe er vorgefunden. Aber eben auch eine, bei der in dieser Saison nicht alles rund läuft. „Das Potenzial der Mannschaft ist stark, im Normalfall gehören wir ins vordere Drittel der Liga“, sagt Neumann. Mit 15:15 Punkten steht der HC aber nur auf Platz acht. Von drei Punktspielen unter dem neuen Trainer konnte nur eines gewonnen werden, zuletzt gab es eine deutliche 24:33-Niederlage gegen Staßfurt. „Im Moment läuft es nicht, weil wir die alten Denkweisen aufbrechen müssen“, sagt Jörg Neumann. Die neuen Ideen, die er mitgebracht hat, müssen erst verinnerlicht werden. „Wir müssen uns finden und ich gehe davon aus, dass wir uns von Woche zu Woche verbessern werden“, so Neumann.

Auf der Euphoriewelle
Den jüngsten Lauf des HC Aschersleben hat er natürlich registriert. Der HCA hat 9:1-Punkte in den letzten fünf Spielen gesammelt. „Aschersleben schwimmt zur Zeit auf einer Euphoriewelle“, findet Jörg Neumann, „aber wir haben ein Heimspiel und das wollen wir gewinnen.“Ein Sieg gegen Aschersleben wäre für Jörg Neumann übrigens keine besondere Genugtuung. Er betont: „Ich hege keinen Groll gegen Aschersleben. Das war eine tolle Zeit. Bis auf das Ende.“ Und dann erzählt er von den Heimsiegen gegen Coburg und Münden damals, den tollen Ascherslebener Fans. Und dem Punktgewinn in Auerbach, der den Klassenerhalt unter Dach und Fach brachte. Jörg Neumann hatte seinen Job gemacht. Nun macht er ihn woanders. (mz)
wildalligator am Februar 05 2016 16:37:32 · 0 Kommentare · 1184 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 645
Besucher Monat: 18027
Besucher Gesamt: 2650191