+++++ Alligators mit schmerzlicher Niederlage in Dresden +++++ HC Elbflorenz II vs. HCA 30:19 (12:9) +++++ Kommoß und Weber mit je 4 Treffern beste Torschützen +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Knappe Niederlage gegen Glauchau/Meerane
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

ASCHERSLEBEN/MZ - Wie sehr sich Ereignisse doch manchmal gleichen. Als der HC Aschersleben vor neun Monaten beim HC Glauchau/Meerane gastiert hat, hat er wenige Sekunden vor Schluss noch mit einem Tor geführt, dann aber in Unterzahl gespielt und fast mit der Schlusssirene noch den Ausgleich kassiert.
Als der HC Aschersleben nun am vergangenen Samstagabend wieder einmal in Glauchau gastiert hat, haben diesmal die Gastgeber wenige Sekunden vor Schluss mit einem Tor geführt. Dann hat allerdings Aschersleben in Überzahl gespielt. Und wollte in guter alter Wie du mir, so ich dir-Manier das Spiel ausgleichen.

Carsten Kommoß vergab in Glauchau die letzte Chance für den HCA.
Foto: Thomas Tobis


Der HCA spielte auch einen guten Angriff, Rechtsaußen-Routinier Carsten Kommoß vergab die letzte Chance des Spiels allerdings. Aschersleben verlor mit 27:28 in Glauchau. Frei nach dem Motto: Wie du mir, so ich - nicht immer - dir.

HC Aschersleben mit miserabler Chancenverwertung
Nach dem 29:32 in Halle hat der HCA beim HC Glauchau/Meerane seine zweite Niederlage in Folge eingesteckt und ist in der Tabelle der Mitteldeutschen Oberliga um drei Plätze von Rang vier auf sieben gefallen.
Was vermeidbar gewesen wäre, denn die Pleite in Glauchau war hausgemacht. „Unsere Wurfquote war zu schlecht“, haderte Trainer Dmitry Filippov, „wenn ich jetzt kurz überschlage waren es mindestens acht, neun Situation, in denen wir Eins-gegen-Eins den Torwart anwerfen.“
Die Möglichkeit von Kommoß kurz vor dem Ende war ein Stück weit stellvertretend - und besiegelte die insgesamt vierte Niederlage des HCA.
Dabei starteten die Krokodile gut in die Partie, lagen schnell mit 4:0 in Führung, führten nach zehn Minuten immer noch mit 6:3. Dann jedoch begann das Spiel auf beiden Seiten etwas fahrig zu werden.
Kleine Fehler häuften sich, die der HC Glauchau/Meerane, die Mannschaft von Ex-HCA-Coach Jörg Neumann, besser nutzen und zur Halbzeitpause mit 13:11 in Führung gehen konnte.
Für das, was der HC Aschersleben, der auch im Auswärtsspiel in Glauchau ohne Frank Seifert (Sperre) und Eric Straßburger (Aufbautraining nach Verletzung) auskommen musste, dann in der Anfangsphase des zweiten Spielabschnittes passierte, fand Filippov auf Anhieb aber keine Erklärung.
Sein Team war dabei, die Partie komplett aus der Hand zu geben. Aus dem Zwei-Tore-Rückstand zur Pause wurde bis zur 40. Minute ein Fünf-Tore-Rückstand (14:19), kurze Zeit später sogar ein 14:20. „Wir haben sie durch unsere Fehler gemacht“, beobachtete Dmitry Filippov. „Und erst, als wir mit sechs Toren zurücklagen, sind wir aufgewacht.“
Das war zwar spät, aber nicht zu spät. Der HCA verkürzte Stück für Stück, lag zehn Minuten vor dem Endenur noch mit drei Toren hinten (21:24) und war drei Minuten vor Schluss wieder auf einen Treffer dran.
„Die Mannschaft hat super gekämpft“, lobte Filippov. Im letzten Spiel beim USV Halle brach Aschersleben ab der 45. Minute kräftemäßig noch ein, in Glauchau schien das Team von Filippov mehr Energiereserven zu haben. Doch das letztendlich zu große Manko blieb die Chancenverwertung. „Wir hatten Möglichkeiten“, so der Trainer, „leider haben wir sie nicht genutzt.“

Hoffnung bei Straßburger groß
Am kommenden Sonnabend hat der HCA nach zwei Auswärtsspielen in Folge wieder Heimrecht. Zu Gast im Ballhaus ist dann der SV Hermsdorf.
Frank Seifert wird definitiv in die Mannschaft zurückkehren, und auch bei Eric Straßburger sind Filippovs Hoffnungen groß, dass der Kreisläufer nach dann neun Wochen Pause aufgrund eines Innenbandrisses im Knie wieder erste Minuten wird absolvieren können.
Und gegen den aktuellen Tabellenletzten, der erst einen einzigen Punkt hat, kann dann nur ein Heimsieg zählen, oder? „Auf jeden Fall“, nickte Dmitry Filippov.

Aufstellung und Statistik vom HC Aschersleben
HC Glauchau/M.28 (13)
HC Aschersleben 27 (11)

Aschersleben: Mantas Gudonis, Jan Stein; Carsten Kommoß (15/4), Alexander Weber (5), Jens Schmidt (3), Martin Wartmann (2), Nicolas Berends (2), Pit Seifert, Sascha Berends, Clemens Grafenhorst

Siebenmeter
HC Glauchau/Meerane3/3
HC Aschersleben 4/4

Zeitstrafen
HC Glauchau/Meerane3
HC Aschersleben 4

Der Spieltag in der Handball-Oberliga
In den anderen beiden Partin des Wochenendes gab es ebenfalls Heimsiege. Am Sonnabend setzte sich TuS Radis zunächst knapp mit 27:26 gegen den SV Plauen-Oberlosa durch. Am Sonntag gewann der HSV Bad Blankenburg 29:21 gegen den USV Halle und bleibt verlustpunktfrei.
(mz)
wildalligator am November 15 2016 10:19:35 · 0 Kommentare · 781 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 1
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 1268
Besucher Monat: 31351
Besucher Gesamt: 2537352