Sponsoringvertrag für die Alligators
Geschrieben von ics am Juli 28 2010 13:23:27

Der HC Aschersleben und die Salzlandsparkasse haben einen Sponsoringvertrag abgeschlossen. Die Sparkasse ist damit Hauptsponsor für die Alligators, die in der kommenden Saison ...


Erweiterte News

ASCHERSLEBEN/MZ. Der HC Aschersleben und die Salzlandsparkasse haben einen Sponsoringvertrag abgeschlossen. Die Sparkasse ist damit Hauptsponsor für die Alligators, die in der kommenden Saison in der zweiten Handballbundesliga auf Punktejagd gehen. Den Vertrag unterzeichneten Vorstandsvorsitzender Manfred Köhler und HCA-Präsident Jürgen Arndt.

"Ich bin überzeugt, dass Mannschaft und Verein den hohen kommenden Anforderungen gewachsen sein werden und wünsche den Handballern neben dem erforderlichen Ehrgeiz auch das notwendige Quäntchen Glück", so Köhler bei der Vertragsunterzeichnung. "Ich bin froh, dass unsere jahrelangen Bemühungen, höherklassigen Sport in Aschersleben zu etablieren, nun richtig anerkannt werden", meinte Jürgen Arndt.

Finanziell ist die Punktspielserie in der zweiten Bundesliga gesichert. Derzeit wird daran gearbeitet, dass auch die sportliche Herausforderung in Angriff genommen werden kann. Seit knapp zwei Wochen bolzen die Krokodile Kondition. Mittlerweile stehen bis auf die beiden Serben Vejislav Cocuz und Mirco Milosevic, der in der Vorwoche für zwei Jahre beim HCA unterschrieben hat, alle Spieler im Trainingsbetrieb. "Mit dem Visa der Nicht-EU-Staaten ist es etwas kompliziert. Wir stehen aber mit den Behörden in Kontakt und rechnen in den nächsten 14 Tagen mit einem positiven Ergebnis", erklärt der HC-Präsident.

In der neuen Saison wird es eine engere Zusammenarbeit zwischen Verein und der Unfallchirurgie des Klinikums in Aschersleben geben. Chefarzt Dr. Fürnberger und Mannschaftsarzt Dr. Klose haben sich bereits darüber verständigt. "Die Spieler müssen dann nicht nach Halle oder noch weiter fahren. Ich hoffe natürlich, dass wir dieses Angebot möglichst wenig in Anspruch nehmen müssen", so Arndt.

Kleinere Probleme würde es laut Arndt noch hinsichtlich der Spielstätte Ballhaus-Arena geben. Es zeichnen sich aber Lösungen ab. Der Aufsichtsrat der optimal GmbH habe beschlossen, neue Tribünen zu mieten. Diese sollen bis zum Saisonauftakt stehen. Die Haupttribüne geht dann bis hinunter zum Spielfeld und soll etwa 560 Zuschauern Platz bieten. Die jetzige Tribüne wird auf der Gegenseite aufgebaut. Und auch hinter den Toren soll es Plätze geben. Insgesamt wird die Halle dann etwa 800 Sitzplätze aufweisen.

"Werner Weschta hat sich bereit erklärt, uns zu helfen, die handballtechnischen Voraussetzungen für die Bundesligasaison abzusichern", sieht Jürgen Arndt ein weiteres Problem gelöst. Denn die Spielstätte muss bestimmte Anforderungen erfüllen. In erster Linie betrifft das die Internetverbindung. "Die Liga hat festgelegt, dass wir einen sogenannten Table Screen einsetzen müssen", erklärt Arndt. Damit werde unter anderem gewährleistet, dass die Spiele per Live-Ticker verfolgt werden können.

Übrigens ist für die zweite Liga auch ein Raum, in dem ein Kühlschrank für die Dopingproben steht, vorgeschrieben.